Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 15:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Regierung empfing Landeshauptleute zum Thema Asyl Heinisch-Hosek: "Nicht nur Turboschübe" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Regierung empfing Landeshauptleute zum Thema Asyl Heinisch-Hosek: "Nicht nur Turboschübe"
    Zuletzt aktualisiert: 16.10.2012 um 22:58 UhrKommentare

    Kuba lässt die Mauer einstürzen

    Der sozialistische Inselstaat will seinen Bürgern Reisefreiheit ohne Ausreisevisa gewähren. Allerdings gibt es weiter Einschränkungen.

    Foto ©

    Es ist eine Überraschung, die mitten in eine bewegende Zeit für die Kubaner fällt. Die Regierung will ein zentrales Menschenrecht zulassen: Bürger sollen ohne Erlaubnis das Land verlassen dürfen. Erst am Wochenende wurde der Kuba-Krise vor genau 50 Jahren gedacht, zudem mehren sich seit Tagen die Gerüchte über den Tod von Revolutionsführer Fidel Castro.

    Die Sensation kam per Parteiblatt: "Kuba aktualisiert seine Migrationspolitik." Unter dieser drögen Überschrift verkündete die kommunistische Zeitung "Granma" nichts weniger als die Reisefreiheit. Vom 14. Jänner 2013 an benötigen Bürger keine Ausreisegenehmigung mehr und kein Einladungsschreiben, wenn sie das Land verlassen wollen. Was der bürokratische Jargon elegant umschreibt, ist die Aufhebung einer der härtesten Beschränkungen, unter denen die Kubaner seit fast einem halben Jahrhundert leiden. Denn dadurch wurden sie zu Gefangenen auf ihrer Insel. Das Ausreisevisum kostete 150 US-Dollar und war damit für die meisten Kubaner, deren monatlicher Durchschnittslohn bei rund 20 US-Dollar liegt, unerschwinglich.

    Selbst wer die nötigen Devisen hatte, war der bürokratischen Parteiwillkür ausgeliefert, wenn er Freunde oder Angehörige im Ausland besuchen wollte. Ärzte, Wissenschaftler und Militärs durften prinzipiell nur im Auftrag der Regierung ausreisen. Dissidenten erhielten grundsätzlich keine Ausreisegenehmigung.

    Die Reform der Reisepolitik war von den Kubanern besonders sehnlich erwartet worden, seit Präsident Raúl Castro vor sechs Jahren die Staatsführung von seinem Bruder Fidel übernommen hatte. Die Liberalisierung, die sich bisher vor allem auf wirtschaftliche Reformen erstreckte, war nicht einfach, der jüngere der Castro-Brüder muss auch gegen interne Widerstände angehen.

    Allein mit einem gültigen Pass können Kubaner nun ab Jänner bis zu 24 Monate im Ausland bleiben. Bisher droht ihnen nach elf Monaten außer Landes der Verlust der Aufenthaltserlaubnis. Auch eine Einladung sei nicht mehr erforderlich, verkündete das Außenministerium. Die Lockerungen würden in einigen Bereichen aber beschränkt bleiben. Um welche es sich handeln wird, wurde nicht genannt. "Es werden Maßnahmen beibehalten, um das geistige Kapital, das von der Revolution geschaffen wurde, gegen den Raub der Talente durch die Mächtigen zu schützen." Die Einschränkungen hatten in den 80er- und 90er-Jahren zu großen Flüchtlingsströmen in die USA geführt, wo rund zwei Millionen Exilkubaner leben.

    Die Entscheidung kommt inmitten zunehmender Gerüchte um das Ableben von Fidel Castro. In sozialen Internet-Netzwerken hatte es zuletzt Gerüchte über den Tod des 86-Jährigen gegeben. Öffentlich aufgetreten ist er seit dem Frühjahr nicht mehr.

    INGO HASEWEND

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Schützenhöfer hält Kandidatur offen

      Wer 2015 Spitzenkandidat der ÖVP bei der steirischen Landtagswahl sein w...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an 

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!