Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 11:31 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Österreichs Staatsschulden auf 82,6 Prozent erhöht Agrar-Lehrer: Steirer bereiten Klage vor Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Österreichs Staatsschulden auf 82,6 Prozent erhöht Agrar-Lehrer: Steirer bereiten Klage vor
    Zuletzt aktualisiert: 12.10.2012 um 14:52 UhrKommentare

    Wiener Deserteursdenkmal: Ballhausplatz als Standort fix

    Nach monatelangen Verhandlungen ist die Standortfrage rund um das projektierte Deserteursdenkmal in Wien nun geklärt: Die Gedenkstätte für Opfer der NS-Militärjustiz wird am Ballhausplatz realisiert.

    Am Wiener Ballhausplatz wird eine Gedenkstätte für Opfer der NS-Militärjustiz eingerichtet.

    Foto © APAAm Wiener Ballhausplatz wird eine Gedenkstätte für Opfer der NS-Militärjustiz eingerichtet.

    Das gaben Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (S) und der grüne Klubchef David Ellensohn am Freitagnachmittag via Aussendung bekannt. Das Denkmal soll noch 2013 stehen.

    Bis zuletzt war auch der Heldenplatz als möglicher Standort im Rennen. Eine Zeit lang schien es sogar, als würde dieser von den Verantwortlichen favorisiert werden. Zuletzt hatte sich allerdings das Personenkomitee "Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz", das in die Gespräche miteingebunden war, strikt gegen den Helden- und für den Ballhausplatz ausgesprochen.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Demonstranten stecken Rathaus in Brand

      Die Menschen in Mexiko protestierten gegen das Verschwinden von 43 Stude...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!