Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 03:54 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Polizist bei Bombenanschlag in Kairo getötet Kreuzweg mit dem Papst Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Polizist bei Bombenanschlag in Kairo getötet Kreuzweg mit dem Papst
    Zuletzt aktualisiert: 04.10.2012 um 10:46 UhrKommentare

    Kammerdiener hatte mehr als tausend Dokumente

    In der Wohnung des Butlers wurden auch einige streng geheime Unterlagen entdeckt, die der Papst selbst zur Vernichtung gekennzeichnet hatte.

    Der wegen Diebstahls vor Gericht stehende ehemalige päpstliche Kammerdiener Paolo Gabriele

    Foto © APADer wegen Diebstahls vor Gericht stehende ehemalige päpstliche Kammerdiener Paolo Gabriele

    Der wegen Diebstahls vor Gericht stehende ehemalige päpstliche Kammerdiener Paolo Gabriele hat nach Aussagen der Gendarmen, die seine Wohnung durchsucht hatten, mehr als tausend Dokumente des Kirchenoberhauptes gehortet. In der Wohnung des Butlers wurden auch einige streng geheime Unterlagen entdeckt, die der Papst selbst zur Vernichtung gekennzeichnet hatte, berichtete Stefano De Santis, einer der vier Gendarmen, die am 23. Mai - dem Tag der Festnahme Gabrieles - die Wohnung des Kammerdieners durchsucht hatten.

    Die Kopien und Originale hätten 82 Kisten gefüllt, sagten Beamte der Vatikan-Polizei am Mittwoch im Verfahren um die sogenannte Vatileaks-Affäre aus. Die Gendarmen gehen davon aus, dass Gabriele schon kurz nach Aufnahme seiner Tätigkeit als päpstlicher Kammerdiener 2006 begonnen habe, Dossiers aus der Wohnung des Papstes zu entwenden, schrieb die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Donnerstag. Vor Gericht hatte Paolo Gabriele behauptet, dass er 2010 mit der Entwendung der vertraulicher Dokumente begonnen hatte.

    Gabrieles Archiv sei beeindruckend, berichteten die Gendarmen. Aus den Dokumenten geht hervor, dass sich der Butler für Geheimdienste, Freimaurerlogen, Esoterik, sowie für die Skandale rund um die Vatikanbank IOR und um Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi interessierte. Nachtsüber surfte er im Internet und druckte sich alle möglichen Texte über Buddhismus, Yoga und Christentum aus. Kodierte Schreiben, wie sie innerhalb der vatikanischen Diplomatie ausgetauscht werden, wurden demnach ebenfalls gefunden. Dutzende Dokumente hätten "die absolute Intimsphäre und das Familienleben des Heiligen Vaters" betroffen, sagte ein Polizist. Neben den Dokumenten beschlagnahmte die Polizei den Angaben zufolge auch Festplatten, Speicherkarten, Laptops und ein iPad. Diese würden noch immer untersucht.

    Der Vorwurf: Schwerer Diebstahl

    Gabriele wird in dem Prozess schwerer Diebstahl vorgeworfen. Er soll über Monate hinweg vertrauliche Dokumente kopiert und dem italienischen Journalisten Gianluigi Nuzzi zugespielt zu haben. Die Schlussplädoyers von Anklage und Verteidigung, die jeweiligen Erwiderungen darauf und ein Schlusswort des Angeklagten seien für Samstag vorgesehen, sagte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi. Noch am Samstag würden sich die drei Richter zurückziehen und später das Urteil verkünden.

    Dem Ex-Kammerdiener drohen bis zu vier Jahre Haft. Allerdings rechnen Beobachter damit, er könne begnadigt werden. Gabriele gibt zwar zu, vertrauliche Dokumente gestohlen zu haben, hält sich aber nicht für schuldig. Nach eigener Darstellung glaubte er, der Papst werde im Vatikan manipuliert, da er nicht gut über Vorgänge in der Kirche informiert gewesen sei. Bereits während der Ermittlungen hatte der verheiratete Vater dreier Kinder gesagt, er habe "das Böse und Korruption" im Vatikan bekämpfen wollen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang