Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 05:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl Hypo-Chef: "Mehr Leichen im Keller als wir dachten" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl Hypo-Chef: "Mehr Leichen im Keller als wir dachten"
    Zuletzt aktualisiert: 29.09.2012 um 12:39 UhrKommentare

    Islam-Staaten: Gesetze gegen "religiösen Hass"

    Nach den zum Teil gewaltsamen weltweiten Protesten gegen den in den USA produzierten islamfeindlichen Film "Die Unschuld der Muslime" haben die Außenminister von 57 islamischen Staaten Gesetze zum Schutz der Religion gefordert.

    Foto © Reuters

    Die Weltgemeinschaft müsse "nötige Maßnahmen" gegen "religiösen Hass, Diskriminierung und Gewalt" ergreifen, erklärten die Mitgliedstaaten der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) am Freitag (Ortszeit) am Rande der UNO-Vollversammlung in New York.

    In ihrer Erklärung verurteilten die OIC-Außenminister den Schmähfilm und beklagten, dass islamfeindliche Handlungen die Menschenrechte verletzten. Die Außenminister erklärten, dass mit dem Recht auf Meinungsfreiheit verantwortungsvoll umgegangen werden müsse. Der pakistanische Premierminister Raja Pervez Ashraf hatte ein internationales Blasphemieverbot gefordert. Nach dem pakistanischen Anti-Blasphemie-Gesetz, das unter der Diktatur von General Mohammed Zia ul-Haq erlassen worden war, werden Gotteslästerung und Beleidigung des Propheten mit dem Tod bestraft.

    US-Präsident Barack Obama hatte das Video in seiner Rede während der Generaldebatte der Vollversammlung zu Wochenbeginn ebenfalls verurteilt. Zugleich betonte er, die Meinungsfreiheit in seinem Land unbedingt verteidigen zu wollen. Der Film war von einem in Kalifornien lebenden christlichen Ägypter produziert worden. Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat dem Westen Doppelmoral vorgeworfen: Der Westen erlaube die Beleidigung des Propheten Mohammed unter Berufung auf die Meinungsfreiheit, doch der Holocaust dürfe nicht hinterfragt werden, sagte Ahmadinejad. Auch der afghanische Präsident Hamid Karzai hat den Westen aufgefordert, Islamfeindlichkeit wirksamer zu bekämpfen.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Putin nennt Militäreinsatz ein Verbrechen

      Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Entsendung von Truppen in den...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang