Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 23:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zahlreiche Tote bei Anschlag auf Armee in Ägypten ÖIAG-Vorstand Kemler muss Ende 2015 gehen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Zahlreiche Tote bei Anschlag auf Armee in Ägypten ÖIAG-Vorstand Kemler muss Ende 2015 gehen
    Zuletzt aktualisiert: 29.09.2012 um 12:45 UhrKommentare

    "Austritt Deutschlands wäre keine Tragödie"

    Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi meldet sich wieder einmal zu Wort: "Der Austritt Deutschlands aus dem Euro wäre keine Tragödie." Dafür erntet der Medienzar bei den Deutschen, aber auch in seiner Heimat Kritik.

    Getraute Zweisamkeit im Jänner 2011: Berlusconi bei seiner Ankunft in Berlin

    Foto © ReutersGetraute Zweisamkeit im Jänner 2011: Berlusconi bei seiner Ankunft in Berlin

    Der italienische Ex-Premier Silvio Berlusconi sorgt mit anti-deutschen Aussagen wieder für Spannungen mit Berlin. Ein Austritt Deutschlands aus dem Euro wäre nach Ansicht des Medienzaren "keine Tragödie". Im Gegenteil sei dies eine von zwei Möglichkeiten, den Eurostaaten bei der Krisenbewältigung zu helfen, sagte der Ex-Ministerpräsident nach Angaben italienischer Medien. Deutschland sei "ein Hegemonialstaat, kein solidarisches Land".

    Die zweite Antwort auf die Eurokrise wäre Berlusconi zufolge, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) die Staaten nach dem Vorbild der USA unbegrenzt mit Geld versorgen könnte. Dies werde jedoch von der deutschen Angst vor Inflation verhindert. Der Ex-Ministerpräsident kritisierte Deutschland, das seiner Ansicht nach für die aktuelle Sparpolitik in Europa verantwortlich sei. Diese schaffe "ein Klima der Unsicherheit und der Angst", das "uns immer weiter verarmen lässt angesichts einer Krise, deren Ende nicht abzusehen ist".

    Merkel-Sprecher: "Absurd"

    Berlin reagierte kritisch auf Berlusconis Worte. "Einfach zu behaupten, dass Deutschlands Austritt aus der Eurozone kein Drama wäre, ist absurd", reagierte Steffen Seibert, Sprecher der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der neue deutsche Botschafter in Italien, Reinhard Schäfers, meinte, dass Deutschlands Austritt aus dem Euro-Raum eine "Tragödie für uns alle" wäre.

    Kritik muss Berlusconi auch in seiner Heimat hinnehmen. "Berlusconis Aussagen sind eine Schande", kommentierte der Parlamentarier der Mitte-links-Gruppierung Demokratische Partei (PD), Michele Ventura. Es sei begreiflich, dass man sich im Ausland Sorgen wegen einer möglichen Rückkehr Berlusconis als Mitte-rechts-Premierkandidat bei den Parlamentswahlen im kommenden Frühjahr mache.

    Umstrittene Aussagen in der "Bild"

    Der 76-jährige Berlusconi hatte in den vergangenen Wochen immer wieder Deutschland kritisiert. "Wir kritisieren nur die übertrieben strenge Sparpolitik, weil wir denken, dass sie den Fortschritt hemmt. Wir wünschen uns ein europäischeres Deutschland, und kein 'deutscheres' Europa.", sagte Berlusconi vor kurzem im Interview mit der "Bild"-Zeitung.

    Rückendeckung erhielt Berlusconi vom Chef seiner Mitte-rechts-Partei Volk der Freiheit (PdL - Popolo della libertá), Angelino Alfano. "Berlusconi hat keine anti-deutsche Haltung, er vertritt eine super-italienische Position. Wir haben eine hohe Meinung von Deutschland. Wir wünschen, dass es auf der anderen Seite auch so wäre", kommentierte Alfano.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Verdächtiges Pulver im deutschen Konsulat Istanbul

      Briefe mit einem gelben Pulver gingen am Freitag auch beim belgischen un...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Fünfländertreffen in Zürich 

      Fünfländertreffen in Zürich

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!