Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 22:02 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ukraine will zwei Milliarden Euro-Kredit von EU Terrorverdacht nach Unfall in Kanada Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ukraine will zwei Milliarden Euro-Kredit von EU Terrorverdacht nach Unfall in Kanada
    Zuletzt aktualisiert: 19.09.2012 um 20:05 UhrKommentare

    Österreichs Schulden: Zinsen fressen das Budget auf

    Schon jetzt machen Zinsen und Pensionen ein Drittel von Österreichs Schulden aus. An der Vergangenheit wird das Land künftig noch stärker leiden.

    Foto © Fotolia / auris

    Einen detaillierten Blick auf Österreichs Staatsschulden lieferte am Mittwoch der Rechnungshof. So zeigt der "Bundesrechnungsabschluss 2011" etwa, dass Österreich die Neuverschuldung im letzten Jahr mit 2,6 Prozent der Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandprodukt) tatsächlich unter der von der EU vorgegebenen Drei-Prozent-Grenze gehalten hat. Dafür steigen die Kosten für Zinsen und Pensionen stark an.

    Die Regierung konnte ihre regulären Ausgaben mit den Einnahmen durch Steuern ausgleichen. "Nur" für die Zinszahlungen mussten Kanzler Faymann und Co. neue Schulden aufnehmen. Allerdings zahlte Österreich für diese Zinsen alleine 2011 rund 6,8 Milliarden Euro. Gemeinsam mit den Ausgaben des Bundes für das Pensionssystem wertet der Rechnungshof das als "vergangenheitsbezogene Ausgaben". Im letzten Jahr machte dieser Posten schon etwas mehr als ein Drittel der Gesamtausgaben aus - bis 2016 soll die Summe auf rund 38 Prozent ansteigen.

    Insgesamt stieg die Staatsschuld damit auf 72 Prozent an - und befindet sich noch immer deutlich über der "Maastricht-Grenze", die 60 Prozent des Bruttoinlandprodukts als oberste Schulden-Zahl anführt.

    54 ÖBB-Milliarden

    Weiters listet der Rechnungshof in seiner jährlichen Budgetbilanz auch auf, welche Ausgaben in den Budgets der kommenden Jahrzehnte bereits eingeplant sind. Insgesamt belaufen sich diese Verpflichtungen zurzeit auf 156 Milliarden Euro - der größte Brocken ist der geplante Ausbau der ÖBB-Infrastruktur (54 Milliarden Euro). Die Regierung ersetzt den ÖBB laut den vereinbarten Rahmenplänen bis zu drei Viertel der Investitionen in die Schieneninfrastruktur. Beim Brenner Basistunnel wird sogar zu 100 Prozent auf Kosten der Steuerzahler gebaut.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      IS Vormarsch im Nordirak

      Die Kämpfe gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat gehen im Norden ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!