Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 21:04 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Vieles neu bei Energie Steiermark Gasstreit wurde beigelegt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Vieles neu bei Energie Steiermark Gasstreit wurde beigelegt
    Zuletzt aktualisiert: 09.09.2012 um 14:53 UhrKommentare

    Bettina Wulff wehrt sich mit Klagen gegen Gerüchte

    Foto © APA

    Mit Unterlassungsklagen gegen den TV-Moderator Günther Jauch und den Suchmaschinenbetreiber Google geht Bettina Wulff gegen die Verbreitung von Gerüchten und Anschuldigungen über ihr vermeintliches Vorleben vor. Jauch willigte ein, die Gerüchte über die Frau des ehemaligen deutschen Bundespräsidenten nicht mehr weiterzuverbreiten. Der Google-Konzern erklärte, das Gericht entscheiden zu lassen.

    "Ich habe niemals über Frau Wulff eine falsche Tatsachenbehauptung aufgestellt", ließ Jauch laut "Spiegel Online" über seinen Anwalt Christian Schertz verlauten. Er habe lediglich im Dezember 2011 aus einem Artikel der "Berliner Zeitung" zitiert und daraus eine Frage an den stellvertretenden "Bild"-Chefredakteur formuliert. Er habe "kein Interesse an einer Auseinandersetzung mit Frau Wulff" und daher "den Rechtsstreit beenden lassen".

    Nach Recherchen der "Süddeutschen Zeitung" sollen CDU-Kreise in Hannover seit 2006 das Gerücht gestreut haben, Bettina Wulff habe früher angeblich im Rotlichtmilieu gearbeitet. Diese Anschuldigung sollte der Zeitung zufolge offenbar vor allem Christian Wulff treffen, der damals noch niedersächsischer CDU-Ministerpräsident war. Als Wulff als Bundespräsident wegen des Verdachts der Vorteilsnahme in seiner Zeit als Landesregierungschef in die Kritik geriet, gelangten auch die Gerüchte über die vermeintliche Vergangenheit seiner zweiten Ehefrau Bettina wieder in die Öffentlichkeit.

    Durch die Klage gegen Google soll laut "Süddeutscher Zeitung" verhindert werden, dass bei Eingabe des Namens "Bettina Wulff" in der Suchzeile der Google-Webseite durch die automatische Vervollständigungs-Funktion Begriffe wie "Rotlichtvergangenheit" oder "Escort" auftauchen. Google-Sprecher Kay Oberbeck sagte, es habe in Deutschland bereits fünf Klagen nach dem gleichen Muster gegeben, die alle abgewiesen worden seien.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!