Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 04:21 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Rakete aus Gazastreifen schlug in Israel ein Erneut Drohnen über zwei französischen Akws Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Rakete aus Gazastreifen schlug in Israel ein Erneut Drohnen über zwei französischen Akws
    Zuletzt aktualisiert: 10.09.2012 um 09:56 UhrKommentare

    Fischer rügt Strache scharf wegen Antisemitismus

    Es sei ein Tiefpunkt politischer Kultur, der sich allgemeine und entschiedene Verachtung verdient und eine "feige Spekulation mit Überresten des Antisemitismus".

    Foto © APA

    Bundespräsident Fischer hat am Sonntag die Veröffentlichung eines mutmaßlich antisemitischen Cartoons durch FPÖ-Obmann Strache scharf verurteilt. Das sei "der Tiefpunkt politischer Kultur, der sich allgemeine und entschiedene Verachtung verdient", betonte das Staatsoberhaupt in seiner Rede anlässlich der Eröffnung des Brucknerfestes 2012 in Linz.

    "Wenn jemand in den politischen Diskurs eine Karikatur einbringt, wo ein feister Kapitalist mit gekrümmter Nase dargestellt wird - nämlich just mit einer gegenüber der ursprünglichen Zeichnung stärker gekrümmten Hakennase - dann ist das eine feige Spekulation mit Überresten des Antisemitismus", betonte Fischer. "Dazu kann man nur in aller Deutlichkeit sagen: So nicht", hielt der Bundespräsident fest.

    Der FPÖ-Chef hatte auf der Internet-Plattform "Facebook" eine Karikatur gepostet, auf der ein dicker Banker zu sehen ist, der von einem Regierungsbeamten angefüttert wird. Ersterer trägt eine Hakennase und Davidsterne auf seinem Jacket.

    FPÖ weist Kritik zurück

    Die Freiheitlichen haben die scharfe Kritik von Bundespräsident Heinz Fischer an FP-Chef Heinz-Christian Strache wegen der Veröffentlichung eines mutmaßlich antisemitischen Cartoons am Montag zurückgewiesen. Fischer sei mit seiner Kritik "unglaubwürdig und wieder mal parteipolitisch motiviert", meinte Generalsekretär Harald Vilimsky in einer Aussendung.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!