Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 00:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bombenanschlag vor Kairoer Universität Grillo stärkt Kampagne für Italiens Euro-Austritt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Bombenanschlag vor Kairoer Universität Grillo stärkt Kampagne für Italiens Euro-Austritt
    Zuletzt aktualisiert: 31.08.2012 um 15:03 UhrKommentare

    UNO wegen Zahl der Flüchtlinge aus Syrien besorgt

    Foto © APA

    Millionen Syrer hat der Bürgerkrieg in die Flucht getrieben. Nun schlagen die Vereinten Nationen Alarm. "Wenn die Kämpfe weitergehen, wird die Zahl der Flüchtlinge unsere Möglichkeiten überschreiten", warnte der stellvertretende UNO-Generalsekretär Jan Eliasson am Donnerstag. "Inzwischen brauchen schon 2,5 Millionen Menschen in Syrien unsere Hilfe. Damit hat sich die Zahl seit März verdoppelt."

    Mehr als 1,2 Millionen Menschen haben laut UNO in öffentlichen Gebäuden wie Schulen und Moscheen Zuflucht gesucht. "229.000 Menschen sind außerhalb Syriens als Flüchtlinge registriert und die Zahl steigt schnell", sagte UNO-Flüchtlingskommissar Antonio Guterres. "Flüchtling zu werden ist für viele die einzige Möglichkeit, zu überleben." In den Nachbarländern Syriens kommen die Flüchtlingslager an ihre Kapazitätsgrenze.

    Ein iranischer Parlamentarier kritisierte die harten Worte des ägyptischen Präsidenten Mursi gegen das Regime in Syrien scharf. Die US-Regierung begrüßte hingegen die "starken" und "hilfreichen" Worte des ägyptischen Präsidenten. Das geistliche Oberhaupt des Iran warf unterdessen den USA und Israel vor, für den blutigen Konflikt in Syrien verantwortlich zu sein.

    Die französische Regierung hat Syriens Machthaber Assad erneut mit einem Militärangriff gedroht, sollte er in dem blutigen Konflikt in seinem Land Chemiewaffen einsetzen. "In diesem Punkt sind wir absolut kompromisslos", sagte Außenminister Fabius.

    Der schwedische Außenminister Carl Bildt sagte der syrischen Opposition humanitäre Hilfe zu. Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle kündigte am Freitag an, Deutschland wolle sich während seines Vorsitzes im UNO-Sicherheitsrat im nächsten Monat um eine weitere Isolierung Syriens bemühen.

    Indes gingen die Kämpfe weiter. An der Grenze zwischen Syrien und der Türkei wurden nach Medienberichten drei syrische Flüchtlinge durch die Explosion von Landminen getötet. In Aleppo beschossen Truppen von Präsident Assad am Freitag mehrere Wohnviertel mit Granaten. Auch in der Hauptstadt Damaskus sowie im Süden und Osten Syriens, etwa um den Militärflughafen Abu al-Sohur in der nordwestlichen Region Idlib gab es weiter Kämpfe zwischen Aufständischen und Regierungstruppen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kerry und Steinmeier an Mauergedenkstätte

      Kurz vor dem 25. Jahrestag des Mauerfalls hat US-Außenminister John Kerr...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!