Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 18:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Putin kritisiert "Vormachtstreben" der USA ÖIAG-Vorstand Kemler muss Ende 2015 gehen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Putin kritisiert "Vormachtstreben" der USA ÖIAG-Vorstand Kemler muss Ende 2015 gehen
    Zuletzt aktualisiert: 29.08.2012 um 13:50 UhrKommentare

    Todesurteil für Mumbai-Attentäter bestätigt

    Indiens Oberster Gerichtshof hat in letzter Instanz das Todesurteil gegen den einzigen überlebenden Attentäter der Anschläge von Mumbai bestätigt. Der Pakistani Ajmal Amir Kasab hatte Ende November 2008 mit anderen Attentätern über drei Tage hinweg Geiseln genommen und zwei Luxushotels sowie ein weiteres Gebäude besetzt gehalten. Dabei waren 175 Menschen getötet worden, darunter neun Extremisten.

    Ein Sondergericht hatte Kasab bereits im Mai 2010 unter anderem wegen Mordes und "Kriegsführung gegen Indien" schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt. Er war dagegen in Berufung gegangen, scheiterte jedoch in allen Instanzen. "Das ist ein großer Sieg für die Rechtsstaatlichkeit", sagte Staatsanwalt Gopal Subramaniam. Der Fall sei "professionell und leidenschaftslos" verhandelt und abgeschlossen worden. Nun hat Kasab noch die Möglichkeit, ein Gnadengesuch an den indischen Staatspräsidenten Pranab Mukherjee zu richten.

    Hinter der Tat steht nach Ansicht Neu Delhis die aus Pakistan operierende Terrorgruppe Lashkar-e-Taiba (LeT). Zudem verdächtigen die indischen Behörden Teile des pakistanischen Geheimdienstes ISI, in die Vorbereitung der Anschläge verwickelt gewesen zu sein. Dabei berufen sie sich auf Aussagen eines festgenommenen mutmaßlichen LeT-Hintermanns, der seit Juni in einem indischen Gefängnis sitzt.

    Nach der Terrorserie waren die Beziehungen der Atommächte Indien und Pakistan an einem Tiefpunkt angelangt. Inzwischen haben sich beide Seiten auf diplomatischer Ebene aber wieder angenähert und die zwischenzeitlich ausgesetzten Friedensgespräche fortgesetzt. Die Spitzenpolitiker beider Länder haben sich in den vergangenen Jahren zudem immer wieder am Rande internationaler Konferenzen getroffen. Beim Gipfeltreffen der Blockfreien Staaten in Teheran in dieser Woche ist ebenfalls eine Zusammenkunft zwischen Indiens Premierminister Manmohan Singh und Pakistans Präsident Asif Ali Zardari geplant.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Verdächtiges Pulver im deutschen Konsulat Istanbul

      Briefe mit einem gelben Pulver gingen am Freitag auch beim belgischen un...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Fünfländertreffen in Zürich 

      Fünfländertreffen in Zürich

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!