Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Juli 2014 01:09 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Außenminister beraten in Paris über Nahostkonflikt Neues Modell der Ärzte-Ausbildung in Begutachtung Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Außenminister beraten in Paris über Nahostkonflikt Neues Modell der Ärzte-Ausbildung in Begutachtung
    Zuletzt aktualisiert: 16.08.2012 um 20:07 UhrKommentare

    ÖVP will mit SPÖ nicht über Steuern streiten

    Die ÖVP, der See und die verweigerte Steuerdebatte: Die Volkspartei will mit der Sozialdemokraten nicht über Steuern streiten. Nicht jetzt. Die Finanzministerin wird dann doch deutlich.

    Foto ©

    Die Bürgermusikkapelle Mondsee schmettert den Castaldomarsch, dann gibt's Schnaps von der Bio-Birne, gereicht vom Bürgermeister von Mondsee. Die ÖVP-Regierungs- und Parlamentsmannschaft lädt zur Bootsfahrt, eine Art Trachten-Sommerfest auf schwankendem Grund.

    "In zwanzig Minuten wird's regnen", sagt Maria Fekter, die hier ihren Wahlkreis hat. In zwanzig Minuten regnet es. Gerade noch kann ihr Parteichef die Linie vorgeben, dann müssen alle unter Deck. Spindelegger erinnert an die "vielen abstoßenden, grauenhaften Dinge", die kürzlich passiert seien. Aufhalten will er sich dabei nicht. Das "Wühlen im Sumpf" schaffe weder Arbeitsplätze noch Standortvorteile. "Die anderen fantasieren von neuen Steuern oder vom 'Raus aus Europa'", sagt Spindelegger. Seine Partei werde im Herbst die Wirtschaft ins Zentrum rücken, kündigt er an.

    Eine große Steuerdebatte, wie sie die SPÖ seit Tagen loszutreten versucht, will die ÖVP nicht führen. Nicht jetzt. "Da lassen wir uns nicht aus der Ruhe bringen", sagt Spindelegger. Auch Klubobmann Karl Heinz Kopf vertröstet auf später - in ein paar Monaten werde die Partei ihre Vorstellungen präsentieren. Auch er hält nichts davon, "alles und jedes sofort zu kommentieren". Drei "W" werden bei der Klubklausur Mitte September im Mittelpunkt stehen, verrät Parteisekretär Johannes Rauch: Wohlstand, Werte, Wachstum. Die SPÖ-Modelle für eine neue Erbschaftssteuer für Hinterlassenschaften über einer Million Euro beeindrucken ihn nicht. Im letzten Jahr dieser Steuer lagen nur 21 Erbschaften darüber, die brachten fünf Millionen.

    Weniger gedämpft klingt die Reaktion, wenn die Finanzministerin spricht. "Wir haben schon eine sehr hohe Vermögensbesteuerung. Wer noch drauflegen mag, soll seine Gier in Grenzen halten."

    THOMAS GÖTZ

    Foto

    Foto © APA

    Bild vergrößernStaatssekretär Sebastian Kurz, Klubobmann Karlheinz Kopf, Landwirtschaftsmininster Nikolaus Berlakovich, Finanzministerin Maria Fekter, VK Bundesparteiobmannn Michael Spindelegger, Justizministerin Beatrix Karl, OÖ LH Josef Pühringer, Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle, der Zweite Nationalratspräsident Fritz Neugebauer und ÖVP-Generalsekretär Johannes RauchFoto © APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Schwere Gefechte in Syrien

      Regierungs- und Rebellentruppen bekämpfen sich weiterhin mit viel Gewalt.Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven 

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!