Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 22:01 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Interpol fahndet nach Wiener Mädchen in Syrien Ex-Rebellenführer in Nordirland erschossen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Interpol fahndet nach Wiener Mädchen in Syrien Ex-Rebellenführer in Nordirland erschossen
    Zuletzt aktualisiert: 15.08.2012 um 09:34 UhrKommentare

    Platter appelliert für mehr Anstand in der Politik

    Foto © APA

    Der Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz, der Tiroler Landeshauptmann Platter appelliert für mehr Anstand in der Politik. Derzeit habe es den Anschein, als ob "sämtliche Dämme des Anstandes und der Vernunft gebrochen" seien, sagte Platter im Interview mit der Austria Presse Agentur (APA). Vehement sprach sich der Landeschef gegen die Abschaffung der Allgemeinen Wehrpflicht aus.

    Die Neuwahl des Tiroler Landtages werde "frühestens" im April 2013 stattfinden, sagte er. Das Image der Politik leide derzeit "sehr stark", nicht nur wegen der Ereignisse in Kärnten, sondern "auch auf Bundesebene". "Es schaut fast so aus, als ob jeder Politiker ein Gauner wäre", meinte Platter. Jene, die Fehlverhalten gezeigt hätten, müssten "Konsequenzen ziehen", verlangte der Tiroler Landeshauptmann. Auch mit einem Eingriffsrecht in Landesparteien könne er in letzter Konsequenz leben, wenn der Selbstreinigungsprozess einer Landesorganisation nicht ausreiche.

    Bei der kommenden Landtagswahl will Platter mit der ÖVP "stärker werden". Auf einen genauen Prozentsatz wollte er sich nicht festlegen. 2008 verlor die ÖVP unter Platters Amtsvorgänger Herwig van Staa 9,4 Prozentpunkte und kam auf 40,5 Prozent. Auf Koalitionsvarianten wollte sich Platter nicht einlassen.

    Der frühere Verteidigungsminister Platter sprach sich klar für die Wehrpflicht aus. Im Hinblick auf Katastropheneinsätze seien Grundwehrdiener notwendig. Das Bundesheer dürfe "nicht zerstört oder zerschlagen" werden. Lebensqualität bedeute auch, in Österreich in Extremsituationen Hilfe zu bekommen, die nicht nur von den Freiwilligenorganisationen geleistet werden könne.

    Bei der Gesundheitsreform will Platter in seiner Zeit als Landeshauptleutechef eine "15a-Vereinbarung" erreichen. Über Steuerungsmechanismen müsse Kosteneffizienz erzielt werden. Beim Thema Bildung verstehe er die Ablehnung der SPÖ zu Studiengebühren nach wie vor nicht. Sozial gestaffelte Studiengebühren schafften Gerechtigkeit, betonte Platter.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang