Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. August 2014 13:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    130 Jihadisten aus Österreich kämpfen im Ausland Fruchtbarer Boden für Saat des Hasses Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 130 Jihadisten aus Österreich kämpfen im Ausland Fruchtbarer Boden für Saat des Hasses
    Zuletzt aktualisiert: 09.08.2012 um 22:18 UhrKommentare

    Syrien-Konferenz in Teheran eröffnet

    Mit Teilnehmern aus rund 30 Ländern - westliche Länder sind nicht vertreten - wurde die Syrien-Konferenz unter Außenminister Salehi in der iranischen Hauptstadt eröffnet. Experten erwarten sich von dem Treffen keinen Durchbruch im Syrien-Konflikt.

    Irans Außenminister Ali Akbar Salehi

    Foto © APAIrans Außenminister Ali Akbar Salehi

    Zur Eröffnung der Syrien-Konferenz in Teheran hat der iranische Außenminister Salehi zu einem Dialog zwischen Regime und Opposition aufgerufen. Der Außenminister wünschte sich "einen nationalen Dialog zwischen der vom syrischen Volk unterstützten Opposition und der syrischen Regierung". Allerdings sei er weiter gegen "jegliche ausländische Einmischung" oder "militärische Intervention", so Salehi.

    Der Iran habe humanitäre Hilfe nach Syrien geschickt, um die vom Westen verhängten Sanktionen gegen das syrische Regime abzufedern. Denn diese seien "nicht im Interesse des syrischen Volkes und haben das Leiden des syrischen Volkes verstärkt", fügte er hinzu. Nach der im Staatsfernsehen übertragenen Eröffnung fand der Rest der Konferenz hinter verschlossenen Türen statt.

    Nach Angaben Salehis kamen Vertreter aus 30 Ländern zu der Konferenz. Wie die staatliche iranische Nachrichtenagentur IRNA berichtete, entsandten neben dem Iran drei weitere Staaten, nämlich der Irak, Pakistan und Simbabwe, ihre Außenminister. Aus dem Irak sei zusätzlich noch der Minister für Nationale Sicherheit präsent gewesen. Russland schickte seinen Botschafter in Teheran, auch China stellte einen Vertreter.

    Da der Großteil der Staaten lediglich auf Botschafter-Level teilnahm und zudem westliche Länder sowie viele Staaten der Region nicht bei der Konferenz vertreten waren, rechnen Experten nicht mit einem Durchbruch in der Lösung des Syrienkonflikts. Für die Vereinten Nationen nimmt ein Vertreter des UNO-Büros in Teheran teil, der auch ein Statement von UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon verlas. Der ranghöchste UNO-Diplomat rügte darin Rebellen und Armee, für den Versuch, den Konflikt mit Waffengewalt zu lösen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      USA warnen vor IS-Milizen

      Der Islamische Staat sei mehr als nur eine Terror-Organisation, sagte Ve...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker 

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!