Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 08:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kurden drängen IS-Terrormiliz wieder ab KZ-Gedenkstätte in Wiener Neudorf errichtet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kurden drängen IS-Terrormiliz wieder ab KZ-Gedenkstätte in Wiener Neudorf errichtet
    Zuletzt aktualisiert: 08.08.2012 um 07:56 UhrKommentare

    Ägyptische Armee tötet 20 Angreifer am Sinai

    Auf der ägyptischen Halbinsel Sinai kommt es immer wieder zu Übergriffen radikaler Islamisten. Nun hat die ägyptische Armee 20 Angreifer getötet. Diese hatte zuvor einen Sicherheitsposten attackiert.

    Foto © Google Maps

    Die ägyptische Armee hat nach eigenen Angaben 20 bewaffnete Angreifer auf der Sinai-Halbinsel getötet. Diese hätten Sicherheitsposten attackiert und seien von den Streitkräften am Boden und aus der Luft beschossen worden, sagte ein Kommandant am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Drei Panzerwagen der Angreifer seien zerstört worden. Die Gefechte in dem Dorf Al-Toumah dauerten noch an.

    Seit dem Sturz des Machthabers Hosni Mubarak im vorigen Jahr klagt Israel über laxe ägyptische Sicherheitsvorkehrungen auf der seit dem Friedensvertrag entmilitarisierten Sinai-Halbinsel. Dort hat die Aktivität von islamistischen Gruppen seit dem Beginn des Volksaufstands im Jänner 2011 zugenommen.

    Nach Berichten von Augenzeugen hatten Bewaffnete in den Geländewagen, von denen die Kennzeichen entfernt worden waren, das Feuer aus automatischen Waffen eröffnet. Die Sicherheitskräfte erwiderten das Feuer, woraufhin die Angreifer mit hoher Geschwindigkeit davonfuhren. Einheiten der Armee nahmen umgehend die Verfolgung auf.

    Erst am Sonntag hatten unbekannte Bewaffnete auf der Halbinsel Sinai 16 ägyptische Soldaten in der Nähe des palästinensischen Gazastreifens getötet. Anschließend waren mehrere Angreifer mit einem erbeuteten gepanzerten Fahrzeug nach Israel eingedrungen, wo sie vom israelischen Militär getötet wurden.

    Der islamistische Staatspräsident Mursi blieb am Dienstag dem Staatsbegräbnis der getöteten ägyptischen Soldaten fern - aus Sicherheitsgründen, wie es hieß. Ministerpräsident Hisham Kandil wurde von einem aufgebrachten Mob an der Teilnahme gehindert.

    Die USA haben unterdessen eine engere Zusammenarbeit mit Kairo bei der Terrorabwehr angekündigt. US-Außenministerin Clinton sicherte Premier Kandil am Dienstag Unterstützung zu für die Bemühungen der ägyptischen Regierung, die Sicherheitslage in der Region zu verbessern. Gewaltsamer Extremismus stelle eine Gefahr für Ägypten, die Nachbarn Ägyptens und auch für Amerikaner dar, sagte US-Außenamtssprecher Patrick Ventrell dazu. Die USA seien zudem der Sicherheit Israels verpflichtet.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Cameron auf den Barrikaden

      Nachforderungen der EU an Großbritannien im Volumen von 2,1 Milliarden E...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!