Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 02:32 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Krawalle bei Präsidentenwahl in Algerien EU-Parlament fordert weitere Sanktionen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Krawalle bei Präsidentenwahl in Algerien EU-Parlament fordert weitere Sanktionen
    Zuletzt aktualisiert: 22.07.2012 um 21:00 UhrKommentare

    Drei zivile Militärtrainer in Afghanistan getötet

    Drei zivile Militärtrainer sind im Westen Afghanistans getötet worden. Die ausländischen Staatsbürger hätten Kräfte der afghanischen Nationalarmee ausgebildet, teilte ein Sprecher der NATO-Truppen in der Region Herat am Sonntag mit. Sie seien von Männern in afghanischen Uniformen angegriffen und getötet worden.

    Einer der Angreifer sei bei dem Zwischenfall umgekommen, nach einem weiteren werde gesucht. Der US-Sender CNN meldete unter Berufung auf einen örtlichen Polizeisprecher, die getöteten Berater seien US-Amerikaner.

    Wenige Stunden zuvor waren in der Provinz Wardak die Leichen von fünf Männern gefunden, die auf dem Rückweg von ihrer Arbeit auf einem NATO-Stützpunkt ermordet worden waren. Mit einem sechsten Mann waren sie zuvor von Taliban-Kämpfern gefangen genommen worden, weil sie für die NATO gearbeitet hatten. Der sechste Mann konnte fliehen und machte die Taliban für die Hinrichtung verantwortlich.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Putin nennt Militäreinsatz ein Verbrechen

      Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Entsendung von Truppen in den...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang