Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Juli 2014 17:13 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Islamisten nahmen in Libyen Militärstützpunkt ein Obama: "Kein neuer Kalter Krieg mit Russland" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Islamisten nahmen in Libyen Militärstützpunkt ein Obama: "Kein neuer Kalter Krieg mit Russland"
    Zuletzt aktualisiert: 22.07.2012 um 09:46 UhrKommentare

    Gewerkschaft: Verschärfter Lehrermangel durch Hacklerregelung

    Die Pensionswelle bei Lehrern dürfte näherkommen: In der GÖD rechnet man mit einer Zunahme des Lehrermangels in Reaktion auf ab 1.1. 2014 geltenden Verschärfungen bei der Hacklerregelung: "Alle Lehrer, die irgendwie gehen können, werden gehen", heißt es aus der GÖD zur APA.

    Foto © AP

    Jürgen Rainer (FCG) aus der Lehrergewerkschaft rechnet damit, dass alle bis 1953 geborenen Bundeslehrer versuchen werden, noch unter die derzeitige Regelung zu fallen. Im Unterrichtsministerium beruhigt man unterdessen: "Durch steigende Studierendenzahlen an den Pädagogischen Hochschulen wird es in den nächsten drei, vier Jahren keine gröberen Verschärfungen geben."

    Derzeit können Bundeslehrer mit 60 (Männer) bzw. 55 (Frauen) die Hacklerregelung in Anspruch nehmen, wenn sie 40 einbezahlte Jahre nachweisen können - wobei Studienzeiten ab dem 18. Lebensjahr nachgekauft werden können. Ersatzzeiten werden dann überhaupt nicht mehr angerechnet, und das Antrittsalter für die Hackler-Pension wird um zwei Jahre auf 62 für Männer und 57 für Frauen angehoben. Schätzungen, welches Ausmaß die erwartete Flucht in die Hacklerpension erreichen könnte, gibt es keine. Das Ansuchen um Versetzung in den Ruhestand geht nämlich an den jeweiligen Landesschulrat, einen bundesweiten Überblick hat man in der Gewerkschaft deshalb nicht.

    In der Steiermark erwartet Rainer, der dort im Fachausschuss beim Landesschulrat sitzt, "fast eine Verzehnfachung". Dort seien nämlich viele Schulen in den 1970ern gegründet und Junglehrer angestellt worden, "die werden jetzt gemeinsam alt".

    Unterrichtsministerium bleibt gelassen

    Im Unterrichtsministerium erwartet man indes nur "punktuelle Engpässe" ähnlich jenen im Schuljahr 2011/12, als es 400 Pädagogen zu wenig gab. Dabei habe es in manchen Bundesländern sogar einen Überschuss an Bewerbern gegeben. Das Problem sei allerdings, dass "die örtliche Flexibilität nicht allzu hoch" sei, heißt es gegenüber der APA.

    In seinen Prognosen geht das Unterrichtsministerium davon aus, dass der Höhepunkt der Pensionswelle zwischen 2016 und 2018 zu erwarten ist. In diesem Zeitraum sollen jährlich um die 4.200 Lehrer in den Ruhestand gehen. Insgesamt wird bis 2025 die Hälfte der Lehrer in Pension gehen.

    Besonders stark betroffen sind laut Daten der Statistik Austria (Schuljahr 2010/11) der Hauptschulbereich, wo mehr als die Hälfte der Lehrer über 50 ist, sowie die AHS und die berufsbildenden mittleren und und höheren Schulen (BMHS) mit über 40 Prozent. Über alle Schultypen sind knapp 43 Prozent der Lehrer älter als 50. Nach Bundesländern gibt es in der Steiermark die meisten älteren Lehrer, rund jeder zweite ist dort über 50, an den Hauptschulen fallen sogar zwei von drei Lehrern in diese Altersgruppe.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Argentinien droht die Staatspleite

      Die Frist für eine Einigung zwischen Argentinien und mehreren Hedgefonds...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!