Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 23:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Peschmerga-Verstärkung erreichte Kobane Gasstreit wurde beigelegt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Peschmerga-Verstärkung erreichte Kobane Gasstreit wurde beigelegt
    Zuletzt aktualisiert: 20.07.2012 um 15:05 UhrKommentare

    Plagiatsvorwürfe gegen Rumäniens Premier bestätigt

    Foto © APA

    Die Ethikkommission der Universität von Bukarest hat am Freitag Plagiatsvorwürfe gegen den rumänischen Premier Victor Ponta bestätigt. In der Arbeit über den Internationalen Strafgerichtshof, für welche die Universität Bukarest Ponta im Jahr 2003 einen "summa cum laude"-Abschluss und den Doktortitel verliehen hatte, können "auf 115 der 297 Seiten Plagiatselemente identifiziert werden".

    Die Arbeit "verstößt gegen die Prinzipien der Ethik und Integrität sowie den geltenden Verhaltenskodex im Forschungsbereich", urteilte die Kommission einstimmig. Laut dem Unterrichtsgesetz kann die Universität nun die Prozedur zur Aberkennung des Titels einleiten. Nach der vorliegenden ethischen Entscheidung liege der Fall nun im Bereich der Justiz, erklärte Universitätsrektor Mircea Dumitru.

    Ponta leugnet weiterhin den intellektuellen Betrug und bezeichnete das Urteil als "politische Entscheidung". Die Kommission sei "ad-hoc" für seinen Fall einberufen worden, wandte der Premier ein. Die Kommission hatte zum ersten Mal getagt, weil bisher keine Plagiatsvorwürfe erhoben worden waren. Ponta beanstandete außerdem, dass er nicht vorgeladen worden sei, um seine Sichtweise darzustellen.

    Ponta hat nicht nur auszugsweise, sondern auch blockweise aus insgesamt vier Originaltexten abgeschrieben, aus denen er etwa 70 Textblöcke übernahm. Der längste abgeschriebene Textteil umfasst zehn Seiten, was nach geltenden wissenschaftlichen Normen auch für ein als solches ausgewiesenes Zitat viel zu lang ist. Zudem gibt es Übersetzungen aus fremdsprachlichen Texten, die als eigene Ideen ausgegeben werden. Da Ponta im Falle anderer Autoren die Normen der Quellenangaben genauestens eingehalten hat, ist es laut der Ethikkommission klar, dass ihm diese bekannt waren. Auch sei es unzulässig, dass eine Dissertation nur 40 Endnoten enthalte.

    Doktorvater Pontas war übrigens der ehemalige PSD-Chef, Außen- und Premierminister Adrian Nastase. Dieser wurde kürzlich im größten Korruptionsprozess im demokratischen Rumänien als erster hochrangiger Politiker zu einer Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!