Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. September 2014 03:56 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kopfgeld auf Mörder von Foley und Sotloff Heinisch-Hosek will neue Mittelvergabe erproben Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kopfgeld auf Mörder von Foley und Sotloff Heinisch-Hosek will neue Mittelvergabe erproben
    Zuletzt aktualisiert: 15.07.2012 um 13:59 UhrKommentare

    "Es gab kein Massaker"

    Die syrischer Regierung wies am Sonntag die Behauptung der Opposition zurück, in der Stadt Tremseh habe es ein Massaker mit mehr als 200 Toten gegeben. Laut Regierung wurden bei Gefechten mit bewaffneten Truppen 37 Kämpfer und zwei Zivilisten getötet.

    Die Lage in Syrien wird immer undurchsichtiger

    Foto © ReutersDie Lage in Syrien wird immer undurchsichtiger

    Die Regierung in Damaskus hat den Vorwurf zurückgewiesen, bei dem Angriff auf die Kleinstadt Tremseh (Treimsa) Panzer und Helikopter eingesetzt zu haben. Die Armee habe Truppentransporter und leichte Waffen wie Panzerabwehrraketen benutzt, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Dschihad Makdissi, bei einer Pressekonferenz am Sonntag. Flugzeuge, Helikopter, Panzer oder Artillerie seien dagegen nicht zum Einsatz gekommen.

    Die gegenteilige Behauptung des internationalen Sondergesandten Kofi Annan sei "sehr übereilt" gewesen und entspreche nicht den Fakten, sagte der Sprecher. Annan hatte in einem Brief an den UN-Sicherheitsrat nach der Stürmung der Kleinstadt in der Provinz Hama durch die syrische Armee am Donnerstag den Einsatz von "Artillerie, Panzern und Helikoptern" kritisiert. Diese Darstellung war von UN-Beobachtern vor Ort bestätigt worden.

    Makdissi wies auch den Vorwurf der Opposition zurück, in dem Ort sei ein Massaker verübt worden. "Es gab kein Massaker", sagte der Sprecher. Es habe Gefechte mit bewaffneten Gruppen gegeben, die in dem Dorf Kommandozentralen eingerichtet und die Bewohner terrorisiert und gefoltert hätten. "Es war kein Angriff der Armee auf Zivilisten, sondern Kämpfe zwischen der regulären Armee und bewaffneten Gruppen", betonte der Sprecher.

    Unter Berufung auf eine anonyme Quelle, die bei der Beisetzung der Toten in Tremseh zugegen gewesen sei, sagte Makdissi, es seien 37 Bewaffnete und zwei Zivilisten getötet worden. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte dagegen die Opferzahl mit mindestens 150 Toten angegeben, darunter zahlreiche Aufständische. UN-Beobachter, die am Samstag den Ort besucht hatten, sagten, der Angriff habe sich in erster Linie gegen Rebellen gerichtet.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: "Nur Gewinner in Schottland"

      Schottland hat sich gegen die Abspaltung von Großbritannien entschieden,...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Politik im Bild

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern 

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!