Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 05:06 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Keine Angst, aber ein ständiges Unbehagen Donezk und Lugansk vor umstrittenen Abstimmungen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Keine Angst, aber ein ständiges Unbehagen Donezk und Lugansk vor umstrittenen Abstimmungen
    Zuletzt aktualisiert: 02.07.2012 um 16:39 UhrKommentare

    Arbeitslose: Zahl steigt beständig

    Im Juni 2012 waren bereits 283.637 Österreicher ohne Job - das sind um 12.126 Personen mehr als noch im Juni 2011. Im Bundesländer-Vergleich verzeichnete die Steiermark den stärksten Anstieg der Arbeitslosigkeit.

    Foto © Lasse Kristensen - Fotolia.com

    Die Euro-Staatsschuldenkrise und das relativ schwache heimische Wirtschaftswachstum belasten weiterhin den österreichischen Arbeitsmarkt. Seit August 2011 steigt die Zahl der Jobsuchenden in Österreich, nur im Jänner wurde ein Rückgang verzeichnet. Dennoch darf man sich hierzulande weiterhin über die niedrigste Arbeitslosigkeit der EU freuen. Die Oppositionsparteien forderten dennoch mehr Maßnahmen gegen die steigende Arbeitslosenzahlen. Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) verwies darauf, dass Österreich sich "der europäischen Wirtschaftskrise nicht entziehen" könne.

    Um 12.126 Personen mehr

    Die Zahl der Arbeitslosen ist per Ende Juni nach vorläufigen Daten im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,8 Prozent oder 12.126 Personen auf 220.070 gestiegen. Gleichzeitig erhöhte sich die Zahl der Schulungsteilnehmer um 2.645 (+4,3 Prozent) auf 63.567. Insgesamt waren damit 283.637 Menschen in Österreich ohne Job, um 5,5 Prozent mehr als im Juni 2011. Vor allem die Arbeitslosenquote von Personen über 50 legte mit 10,9 Prozent und bei Leiharbeitern mit 14,7 Prozent überdurchschnittlich stark zu.

    Die starke Zunahme der Arbeitslosigkeit von Behinderten um 15,8 Prozent liege vor allem an der verstärkten Erfassung, so das Ministerium. Die Arbeitslosenquote lag nach österreichischer Berechnungsmethode im Juni bei 5,9 Prozent. Nach EU-Berechnung belief sich die heimische Arbeitslosenquote im Mai - das ist der aktuellste verfügbare Wert - auf 4,1 Prozent. Österreich hat damit weiterhin die mit Abstand niedrigste Arbeitslosigkeit in der EU. Auf den Rängen folgen die Niederlande und Luxemburg mit 5,1 bzw. 5,2 Prozent, im Schnitt der 27 EU-Staaten betrug die Arbeitslosenquote 10,3 Prozent.

    "Österreich hat weiterhin - und das seit 15 Monaten in Folge - die geringste Arbeitslosenquote in Europa", versuchte Hundstorfer zu beruhigen. Der Sozialminister verwies auch auf die steigende Beschäftigung. Die Zahl der aktiv Beschäftigten hat sich per Ende Juni um 1,5 Prozent oder 51.000 Personen auf 3,402 Millionen erhöht. Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen ist um 11,8 Prozent oder 4.317 auf 32.336 zurückgegangen.

    Kein gutes Haar an der Arbeitsmarktmarktpolitik der Regierung ließen traditionsgemäß die Oppositionsparteien: Die fehlende Offensive im Pflegebereich, aber auch die fehlenden konkreten Lösungen im Lehrlingsbereich seien über kurz oder lang eine tickende Zeitbombe, kritisierte FPÖ-Sozialsprecher Herbert Kickl. Er forderte Maßnahmen, um Lehrlinge und Facharbeiter in Österreich "solide auszubilden". Die Grüne-Arbeitnehmersprecherin Birgit Schatz verwies auf den überdurchschnittlich starken Anstieg der Arbeitslosigkeit bei Leiharbeitskräften. Die "hire&fire"-Praxis der Unternehmen würde in keiner anderen Branche so hingenommen werden. Schatz forderte rasch eine Gesetzesvorlage zum Schutz der Leiharbeiter. Für BZÖ-Sozialsprecher Sigisbert Dolinschek ist die heimische Beschäftigungspolitik "schlicht und einfach völlig gescheitert".

    Österreich dürfe sich nicht auf den "vergleichsweise guten Beschäftigungswerten auszuruhen", warnte der Generalsekretär der Industriellenvereinigung, Christoph Neumayer. Dringend notwendig seien etwa eine "Flexibilisierung der Arbeitszeit, die Behebung des Fachkräftemangels und selbstverständlich auch eine Reduktion der Lohnzusatzkosten". Außerdem müssten die Zugangsmöglichkeiten zu den Mangelberufen für Drittstaatsangehörige im Ausland verstärkt beworben werden. Bei der Rot-Weiß-Rot-Card für Arbeitsmigranten wurden im ersten Jahr seit Einführung mit 1.522 Bewilligungen "nicht so viele erteilt, wie erhofft", so der IV-Generalsekretär.

    Die Arbeiterkammer forderte mehr Maßnahmen gegen die Jugendarbeitslosigkeit: "Wir müssen den Jungen Chancen für die Zukunft ermöglichen, mit einem Recht auf Ausbildung, mit der vollen Unterstützung für das Projekt Jugendcoaching und mit hochwertiger Aus- und Weiterbildung", forderte AK-Präsident Herbert Tumpel. Mittelfristig soll die EU eine Halbierung der Jugendarbeitslosigkeit festlegen. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit fiel im Juni bei Männern (+7,1 Prozent auf 117.156 Personen) erneut höher aus als bei Frauen (+4,4 Prozent auf 102.914). Wesentlich stärker stieg die Arbeitslosigkeit bei Ausländern (+13 Prozent).

    Jugendliche waren dagegen weniger stark von der Krise betroffen: Die Jugendarbeitslosigkeit stieg im Juni mit 4,4 Prozent unterdurchschnittlich und am Lehrstellenmarkt wuchs die Zahl der offenen Lehrstellen mit 4,0 Prozent noch immer etwas stärker als die der Lehrstellensuchenden mit 2,7 Prozent. Die schwächere Konjunktur hat am Bau (+7,6 Prozent Arbeitslosigkeit) starke Spuren hinterlassen. Auch im Gesundheits- und Sozialwesen stieg die Arbeitslosigkeit mit 9,0 Prozent stark an, vor allem bei gering qualifiziertem Personal, während diplomierte Kräfte nach wie vor stark gesucht werden. Handel (+3,2 Prozent) und Tourismus (+5,2 Prozent) waren dagegen unterdurchschnittlich vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen.

    Regional betrachtet verzeichnete die Steiermark mit 11,1 Prozent vor dem Burgenland mit 10,7 Prozent und Niederösterreich mit 8,1 Prozent den stärksten Anstieg der Arbeitslosigkeit. Vorarlberg hingegen profitierte vom starken Schweizer Franken (+2,1 Prozent Arbeitslosigkeit) und lag gemeinsam mit den Tourismusbundesländern Kärnten (+2,1 Prozent), Tirol (+2,7 Prozent) an der Spitze der Bundesländer mit den geringsten Arbeitslosenquoten.

    Steiermark besonders schwach

    2.843 Arbeitslose mehr als Ende Juni 2011 verzeichnet die aktuelle Statistik des AMS Steiermark. Damit gibt es um 11,1 Prozent mehr arbeitslose Steirerinnen und Steirer. Besonders in den Branchen Gebäudereinigung, Bau, Verkehr, Gastronomie und Leiharbeit ist die Zahl der Arbeitslosen deutlich höher. In diesen Bereichen, in denen der Anteil von Geringqualifizierten höher ist, gibt es auch einen deutlichen Rückgang an offenen Stellen. Seit der Liberalisierung des Arbeitsmarktes (1. Mai 2011) gibt es in Hilfs- und Anlernberufen mehr Beschäftigte aus Slowenien und Ungarn.

    Die Vermittlung durch das AMS wird von den Betrieben weniger stark in Anspruch genommen. Eine Besonderheit in der Steiermark ist die Tatsache, dass die Zahl der Schulungsteilnehmer stark rückläufig ist. In der Summe aus Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer ergibt sich ein Plus von 6,5 prozent gegenüber dem Vorjahr.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!