Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 11:50 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Grillo stärkt Kampagne für Italiens Euro-Austritt Großbritannien ebnet Weg für Frauen im Bischofsamt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Grillo stärkt Kampagne für Italiens Euro-Austritt Großbritannien ebnet Weg für Frauen im Bischofsamt
    Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 um 18:15 UhrKommentare

    Berlusconi will Wirtschaftsminister werden

    Italiens Ex-Premier kritisierte die "absolute Unentschlossenheit" von Montis Kabinett. Er können sich vorstellen als Wirtschaftminister in die neue Regierung, die 2013 gewählt wird, einzusteigen.

    Silvio Berlusconi

    Foto © APASilvio Berlusconi

    Sieben Monate nach Ende seiner Amtszeit als Premier denkt der italienische Medienzar Silvio Berlusconi offenkundig an seine Rückkehr in die Politik. Sollte der Chef seiner Mitte-Rechts-Partei "Volk der Freiheit" (PdL - Popolo della libertá) Angelino Alfano als Mitte-Rechts-Kandidat im kommenden Jahr die Wahlen gewinnen, würde er - Berlusconi - gern als Wirtschaftsminister in die neue Regierung einsteigen, sagte der 75-Jährige am Dienstag in Rom.

    Berlusconi zeigte sich gegenüber seines Nachfolgers Mario Monti kritisch. Die Regierung in Rom habe noch keine klare Linie bezüglich des EU-Gipfeltreffens am Donnerstag und Freitag. Eine "absolute Unentschlossenheit" herrsche im Kabinett, das bisher der EU keine konkreten Vorschläge zur Rettung des Euro und zur Wirtschaftsankurbelung unterbreitet habe, klagte Berlusconi.

    Zwar seien 75 Prozent der Wähler seiner Partei gegen die Regierung Monti, er werde jedoch aus Verantwortungsbewusstsein das Fachleutekabinett bis Ende der Legislaturperiode unterstützen, erklärte Berlusconi. In der jetzigen Phase könne sich Italien eine Regierungskrise nicht erlauben. Vom Ruhestand scheint der Medienzar offenkundig nichts wissen zu wollen.

    Premier Monti reagierte kaltblütig auf Berlusconis Attacke. Italien bereite sich auf zähe Verhandlungen über die Zukunft des Euro in Brüssel vor. Daher müsse die Regierung mit der vollen Unterstützung des Parlaments rechnen können, sagte Monti in einer Ansprache vor der Abgeordnetenkammer am Dienstag.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      In Thüringen stehen die Zeichen auf Rot-Rot-Grün

      Nach einer Empfehlung des SPD-Landesvorstandes rückt Bodo Ramelow dem Mi...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!