Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. September 2014 15:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    UNO: IS verübt Verbrechen gegen die Menschlichkeit Rechtsextreme verfehlten Einzug bei Sachsen-Wahl Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel UNO: IS verübt Verbrechen gegen die Menschlichkeit Rechtsextreme verfehlten Einzug bei Sachsen-Wahl
    Zuletzt aktualisiert: 25.06.2012 um 23:07 UhrKommentare

    Gschwentner tritt als Tiroler SPÖ-Chef zurück

    Hannes Gschwentner tritt nach zehn Jahren als Parteichef zurück. Der 54-Jährige fungiert bereits ebenso lang als Landeshauptmannstellvertreter. Sein Rücktritt kommt überraschend.

    Foto © APA

    Der Tiroler LHstv. Hannes Gschwentner tritt nach etwas mehr als zehn Jahren als Parteivorsitzender der Tiroler SPÖ von seinem Amt zurück. Am 4. Mai 2002 war Gschwentner zum Parteichef gewählt worden. Er trat damals die Nachfolge von Herbert Prock an. Der 54-Jährige galt stets als überzeugter Befürworter einer Regierungsbeteiligung seiner Partei, was ihm wiederholt den Vorwurf der "Ministrantentätigkeit" für die ÖVP eintrug. Der Ex-Polizist kommt aus der Kommunalpolitik und saß 1999 erstmals im Landtag.

    Gschwentners nunmehr vollzogener Rücktritt als SPÖ-Vorsitzender kam trotz des über all die Jahre anhaltenden innerparteilichen Gegenwinds doch überraschend. Zu den Kritikern von Gschwentners Regierungspolitik zählen vor allem Jusos und Gewerkschafter. Mit den SP-Gewerkschaftern gab es etwa um die Listenerstellung für die Landtagswahl 2008 einen heftigen Konflikt. Der damalige ÖGB-Chef Franz Reiter warf nach der Rückreihung auf einen aussichtslosen Platz das Handtuch. Nach der Wahl mit massiven Verlusten für die Sozialdemokratie, sie stürzte von 25,85 Prozent auf 15,46 ab, stellte Gschwentner im Landesparteivorstand die Vertrauensfrage und blieb schließlich Parteivorsitzender. Doch auch bei der heurigen Innsbrucker Gemeinderatswahl setzte es eine empfindliche Niederlage. Die SPÖ verlor 5,1 Prozentpunkte und kam nur mehr auf 14,5 Prozent.

    Der 54-Jährige Gschwentner startete seine politische Karriere im Unterinntaler Kundl, wo er schließlich auch Bürgermeister war. 1986 war er in den Gemeinderat eingezogen. Geboren wurde Gschwentner, der in der Landesregierung unter anderem für Umweltschutz und Wohnbauförderung zuständig ist, am 29. Juli 1957 in Kundl. Der frühere Sicherheitswachebeamte war mehrere Jahre Amtsleiter in der Marktgemeinde Rum bei Innsbruck. Nach der Volksschule und dem Besuch der Realgymnasien in Kufstein und Wörgl maturierte er 1976 in Wörgl. Er hat zwei Söhne und lebt in einer Partnerschaft.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Proteste in Pakistan eskalieren: Armee greift ein

      In Pakistan gewinnen die gewaltsamen Proteste gegen Ministerpräsident Na...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!