Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 05:06 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kerry mahnt zu Zurückhaltung in Jerusalem Tote bei Kämpfen von Houthis mit Stämmen im Jemen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kerry mahnt zu Zurückhaltung in Jerusalem Tote bei Kämpfen von Houthis mit Stämmen im Jemen
    Zuletzt aktualisiert: 25.06.2012 um 22:06 UhrKommentare

    Türkei schlägt nicht nach "Stechmücke"

    Ein von Syrien abgeschossener türkischer Jet lässt die Wogen in der Türkei hochgehen. Erdogan vergleicht Syrien mit lästigem Insekt und bemüht sich um eine möglichst breite internationale Unterstützung.

    Foto © AP

    Offiziell war es nur die normale wöchentliche Sitzung des türkischen Kabinetts, die am Montag unter Vorsitz von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in Ankara tagte. Doch außer dem Termin war nichts normal. Das Thema Syrien und die möglichen Reaktionen der Türkei auf den Abschuss ihres Militärjets durch den Nachbarn am vergangenen Freitag bestimmten die Tagesordnung. In der Presse wurde heftig über mögliche Luftangriffe der Türkei auf syrische Stellungen an der Grenze spekuliert.

    Nach dem Abschuss der Maschine im östlichen Mittelmeer werde es zwar keinen Krieg geben, aber Syrien werde auch nicht straflos davonkommen, beschrieb die Zeitung "Hürriyet" die Reaktion der Türkei. In Kommentaren war viel davon die Rede, dass die Türkei als aufstrebende Regionalmacht so etwas wie den Abschuss einer Militärmaschine nicht unbeantwortet lassen könne. Was Ankara an Plänen in den Schubladen hat, blieb zunächst unklar. Die Zeitungen präsentierten ihren Lesern Planspiele, nach denen türkische Jets mit absichtlichen Verletzungen des syrischen Luftraums einen erneuten Beschuss provozieren könnten, um anschließend die syrische Luftabwehr massiv bombardieren zu können. Erdogan wurde mit den Worten zitiert, ein großer Staat wie die Türkei werde sich nicht dazu herablassen, "nach Stechmücken zu schlagen". Fest steht, dass die Türkei sich nach dem Vorfall vom Freitag um eine möglichst breite internationale Unterstützung bemüht. Diplomaten aus EU-Staaten und Nato-Ländern erhielten in Ankara detaillierte Briefings über den Vorfall, bei dem laut dem türkischen Außenministerium "die gesamte Verantwortung bei Syrien" lag.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Asylwerberheim in Weitensfeld geplant

      In Weitensfeld ist im Gasthof Bärenwirt ein Asylwerberheim für 20 Person...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!