Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 07:57 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Deutschland: 1.000 Personen mit "Terror-Potenzial" Noch Knackpunkte bei Verhandlungen über Bundesheer Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Deutschland: 1.000 Personen mit "Terror-Potenzial" Noch Knackpunkte bei Verhandlungen über Bundesheer
    Zuletzt aktualisiert: 16.06.2012 um 21:24 UhrKommentare

    Stichwahl in Ägypten hat begonnen

    Bei der zweitägigen Abstimmung treten Mohammed Mursi von den Muslimbrüdern und der ehemalige Mubarak-Gefolgsmann Ahmed Shafik an. Viele Ägypter füchten, dass mit Shafik die alte Garde wieder an die Macht kommt.

    Nach der Stimmabgabe

    Foto © ReutersNach der Stimmabgabe

    In Ägypten, dem bevölkerungsreichsten arabischen Land, hat am Samstag die zweite Runde der Präsidentenwahl begonnen. Die rund 52 Millionen Stimmberechtigten haben sich zwischen Ahmed Shafik (70), dem Ex-Luftwaffenchef und letzten Premier unter dem im Vorjahr gestürzten Langzeitmachthaber Hosni Mubarak, und Mohammed Mursi (60), dem Kandidaten der Muslimbruderschaft, zu entscheiden. Bei geringerem Interesse als in der ersten Runde am 23. und 24. Mai und steigenden Sommertemperaturen verlief der Urnengang in den ersten Stunden friedlich und geordnet. Das herrschende Militär mobilisierte rund 400.000 Soldaten, um die Sicherheit zu gewährleisten. Die Wahl endet am Sonntagabend. Mit ersten Ergebnissen wird am Montagabend gerechnet.

    Die Wahl hätte ursprünglich den Übergang zur Demokratie abschließen sollen, nachdem Massenproteste Mubarak im Februar 2011 zum Rücktritt gezwungen hatten. Doch am Donnerstag hatte das Verfassungsgericht überraschend das erst zur Jahreswende gewählte Parlament aufgelöst, in dem die islamistischen Kräfte mehr als zwei Drittel der Sitze hatten. Der regierende Oberste Militärrat unter Feldmarschall Mohammed Hussein Tantawi wird auch nach der Präsidentenwahl in einer Konstellation ohne Parlament und Verfassung über alle wichtigen Fragen entscheiden. Viele Ägypter wollen deshalb die Wahl boykottieren. Andere bleiben ihr wiederum fern, weil sie Shafik als Mann des alten Regimes ablehnen, aber auch keinen islamischen Staat mit Muslimbrüdern in allen wichtigen Ämtern wollen.

    Wenige Stunden vor Öffnung der Wahllokale rief UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon zu friedlichen Wahlen in Ägypten auf. Diese seien "wichtiger Teil des Übergangs zu größerer Demokratie, für die das ägyptische Volk so geduldig und friedlich gekämpft" habe, hieß es in einer am Freitagabend (Ortszeit) in New York verbreiteten Erklärung. Die US-Regierung zeigte sich "besorgt" über die Auflösung des Parlaments. Die Europäische Union forderte eine "faire und transparente" Präsidentenwahl und einen raschen Übergang zu einer Zivilregierung. Die EU werde die Stichwahl "sehr genau beobachten", hieß es in Brüssel.

    Nach der Annullierung der Parlamentswahl durch das Verfassungsgericht haben linke und liberale Parteien die Armee der "Konterrevolution" bezichtigt. Militärpolizei und Militärgeheimdienst wurden nämlich wieder zur Festnahme von Zivilisten ermächtigt, ein Recht, das sie mit der Aufhebung des Ausnahmezustands Ende Mai verloren hatten. Mursi hat mit einer "neuen Revolution" gedroht, falls es Hinweise auf Wahlfälschung geben sollte. Der Großmufti von Ägypten, Ali Gomaa, hat seine Landsleute nach der Stimmabgabe aufgefordert, das Ergebnis der Präsidentenwahl zu akzeptieren.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!