Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. Oktober 2014 02:29 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Weiter heftige Gefechte um syrische Grenzstadt Pilgern zwischen Ebola, Mers und dem IS-Terror Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Weiter heftige Gefechte um syrische Grenzstadt Pilgern zwischen Ebola, Mers und dem IS-Terror
    Zuletzt aktualisiert: 14.06.2012 um 13:45 UhrKommentare

    Beyrer geht als ÖIAG-Chef und wechselt nach Brüssel

    ÖIAG-Chef Markus Beyrer verlässt bereits nach einem Jahr die ÖIAG. Er habe in Brüssel ein Angebot als Vertreter der Interessen der europäischen Industrie erhalten.

    Foto © APA

    ÖIAG-Chef Markus Beyrer verlässt nach einem knappen Jahr wieder die Staatsholding. Er soll am morgigen Freitag zum Generaldirektor der EU-Sozialpartnerorganisation Businesseurope gekürt werden, den Job aber erst im Herbst antreten. Aus Finanzministerium und ÖIAG heißt es dazu nur "kein Kommentar", dieses vom "profil" an die Öffentlichkeit gebrachte Szenario wurde der APA am Donnerstag aber von mehreren Seiten bestätigt. Beyrer bestätigte dies auch selber gegenüber der "ZiB".

    Beyrer hatte erst im Juli 2011 den Posten als ÖIAG-Alleinvorstand angetreten. Davor war er Generalsekretär der Industriellenvereinigung - dem österreichischen Mitglied von Businesseurope. Seiner Bestellung als ÖIAG-Chef war eine politische Debatte vorausgegangen, ob man die ÖIAG, Staatsholding für nur mehr drei börsenotierte Unternehmen (Post, OMV, Telekom Austria) auflösen oder ausbauen solle. Diese Diskussion könnte nun eine Neuauflage erleben.

    Im ersten Schritt gehen die Interpretationen über die Ursachen von Beyrers Jobwechsel auseinander. Während Kritiker meinen, er sei aus der ÖIAG hinauskomplimentiert worden, sagen seine Unterstützer, Beyrer habe das Angebot, einen Verband mit 20 Millionen Mitgliedsbetrieben und gesamteuropäischem Einfluss zu lenken, überhaupt nicht ausschlagen können.

    Umstritten

    Beyrer war während seiner Amtszeit umstritten. Die Kritik richtete sich allerdings weniger auf seine Tätigkeit als ÖIAG-Chef und damit Aufsichtsratsvorsitzender der staatlichen Beteiligungen OMV, Telekom Austria und Post. Strittig war vor allem seine Rolle als Vorsitzender einer Kommission zur Aufklärung von Korruptionsvorwürfen in der Telekom Austria, weil er früher selber als IV-Generalsekretär auf Einladung des Unternehmens an Jagden teilgenommen hatte. Beyrer verwies darauf, dass solche Einladungen für einen IV-Vertreter üblich und erwartet waren.

    Bevor Beyrer wirklich nach Brüssel geht, wird bei der Telekom Austria wohl die künftige Beteiligungsstruktur neu geordnet. Der österreichische Investor Ronny Pecik hält knapp 21 Prozent an dem Unternehmen. Auch wenn er sich als langfristiger Investor vorgestellt hat, wird allgemein davon ausgegangen, dass er seine Anteile gewinnbringend weiterverkaufen will. Zuletzt hat sich der mexikanische Milliardär und Telekom-Unternemer Carlos Slim mit rund vier Prozent bei der Telekom Austria eingekauft. Slim soll nun auch die Aktien Peciks übernehmen und dann knapp ein Viertel des heimischen Marktführers halten. Den Einstieg Slims soll der international bestens vernetzte Beyrer eingefädelt haben, die Übernahme von Peciks Anteile sollte in den kommen Wochen unter Dach und Fach gebracht werden.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Kämpfe trotz Waffenruhe

      Und in Odessa greift ein Mob einen Politiker an, der den ukrainischen Mi...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Team Stronach auf Klausur in Schladming 

      Team Stronach auf Klausur in Schladming

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!