Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. September 2014 06:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    USA starteten Luftangriffe gegen IS in Syrien Luger: "Linz bügelt Versäumnisse des Ministeriums nicht aus" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel USA starteten Luftangriffe gegen IS in Syrien Luger: "Linz bügelt Versäumnisse des Ministeriums nicht aus"
    Zuletzt aktualisiert: 13.06.2012 um 14:18 UhrKommentare

    Beim Transparenzpaket herrscht noch Dissens

    Während sich die Parlamentsparteien beim geplanten Transparenzpaket noch immer nicht einig sind, muss sich Finanzministerin Fekter Mittwochnachmittag zu ihren Sagern zur Eurokrise sowie zur OeNB-Verlängerung von AK-Direktor Werner Muhm zu Wort melden.

    Foto © APA

    Die Parlamentsparteien sind sich beim geplanten Transparenzpaket noch immer nicht einig. Das ist in einer Aktuellen Stunde zu diesem Thema, mit der die Nationalratssitzung am Mittwoch eröffnet wurde, deutlich geworden. Alle drei Oppositionsparteien zeigten sich mit den von der Regierung vorgesehenen Maßnahmen noch unzufrieden. Während aber die Grünen für SPÖ und ÖVP auch Lob übrig hatten, nutzten FPÖ und BZÖ die Liveübertragung im Fernsehen dafür, um die Regierungsparteien zu beschimpfen.

    Faymann wünscht sich vorbildliches Gesetz

    Kanzler Werner Faymann (S) wünschte sich ein neues Gesetz, an dem erkennbar sei, dass "wir Konsequenzen gezogen haben" aus den Vorgängen in der Vergangenheit. Ziel sei es, bis 1. Juli ein in Europa vorbildliches Gesetz zu erarbeiten, um "ein Stück an Vertrauen zurückzugewinnen". Er sei überzeugt, dass die geplanten Maßnahmen wichtig seien, weil die Politik eine Vorbildwirkung haben müsse. Und "wenn man nichts zu verschweigen hat, dann muss man auch nichts verschweigen", so Faymann. Daher wolle man die Transparenz-"Scheinwerfer" anwerfen.

    Auch SPÖ-Klubchef Josef Cap hofft, mit dem Transparenzpaket das Vertrauen der Wähler wiederzugewinnen, damit diese nicht zu "irgendwelchen Obskuraten wie die Piraten" gehen. Trotz der Kritik der Opposition hofft Cap auf eine Fünf-Parteien-Einigung. Er appellierte daher an alle, beim Transparenzpaket mitzuwirken. Etwas bescheidener gab sich dagegen VP-Klubobmann Karlheinz Kopf. Er wünschte sich, dass "mehr als drei Parteien zustimmen". "Die Anzeichen dafür stehen gar nicht schlecht", so Kopf. Die Regierung hofft, dass Grüne und FPÖ bei dem Gesetz mitgehen.

    Die Rede von FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl hörte sich heute allerdings nicht so an. Er warf der Regierung vor, sich gemeinsam mit den Grünen eine Erhöhung der Parteienförderung "ausgepackelt" zu haben. SPÖ und ÖVP würden sich mit dem geplanten neuen Korridormodell für die Parteienförderung nach dem Vorbild von Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) und dessen Berechnungen für ein Berufsheer "das teuerste Modell zur billigsten Variante zusammenrechnen". Abgelehnt wird von der FPÖ auch die Wahlkampfkosten-Begrenzung. Die vorgesehenen sieben Mio. Euro seien nämlich zu hoch. Bei dieser "Mogelpackung" mache man nicht mit, so Kickl.

    Die Position der FPÖ erschien Grünen-Chef Eva Glawischnig unglaubwürdig. Die Blauen hätten nämlich zuerst eine Beschränkung der Wahlkampfkosten abgelehnt, bezeichnen diese jetzt aber als zu hoch. Werner Kogler, der für die Grünen das Transparenzpaket verhandelt, sprach von einer "einmaligen Chance" für einen Neustart. Österreich könne mit dem neuen Gesetz "vom Schlusslicht zur obersten Liga" in Europa aufsteigen. Darum wolle man bei den aktuellen Verhandlungen kämpfen. Die Regierungsvorlage sei in Teilen gut gelungen, aber es seien noch eine Reihe von Punkten verbesserungswürdig. So müssten die Parteien umfassend erfasst werden und einige Schlüpflöcher geschlossen werden, damit etwa große Geldbeträge nicht als Sponsoring von der Offenlegung ausgenommen werden.

    "Möglichst viel einsackeln"

    "Enttäuscht" von der Regierung zeigte sich BZÖ-Chef Josef Bucher. SPÖ und ÖVP gehe es nur darum, "möglichst viel einzusackeln" und den Proporz herrschen zu lassen. Er verlangte einmal mehr eine Kürzung der Parteienförderung, denn Österreich habe neben Japan weltweit die höchste. Es werden im Jahr 170 Mio. Euro für die Parteien ausgegeben, aber "geht es nicht mit 70 Mio. Euro pro Jahr auch", fragte Bucher. Statt einer Senkung komme mit dem neuen Parteienförderungsmodell der Regierung aber eine Erhöhung heraus und das sei angesichts der Euro-Krise "ein Frevel", so Bucher.

    Die ÖVP bekannte sich ihrerseits zum bestehenden Modell. "Wenn man sich zu den Parteien als Rückgrat der Demokratie bekennt, muss man sich auch zur Parteienfinanzierung bekennen", sagte Kopf. Das Ziel könne nicht eine "Schikane an Parteien" sein. Auch die privaten Parteispenden wurden von Kopf verteidigt. "Es ist ein Bürgerrecht, Parteien Geld zu spenden." Und bis zu einer bestimmten Grenze hätten die Menschen auch das Recht, anonym zu spenden. Kopf wies auch die Behauptung zurück, dass Österreich eine Korruptionsoase sei. Es gebe auch in Österreich an der Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft Korruption, aber nicht mehr als in vergleichbaren Ländern. Er wolle das Problem nicht wegreden, "aber man braucht das Land nicht schlechter machen als es ist".

    Dringliche an Fekter

    Finanzministerin Maria Fekter (V) soll im Nationalrat darstellen, wie sie zu ihrer - viel kritisierten - Einschätzung kam, dass Italien in absehbarer Zeit unter den Euro-Rettungsschirm kommen könnte. Denn die FPÖ bringt dieses Thema mit einer Dringlichen Anfrage zur "Eurokrise" ins Parlament. Auch den jüngsten Koalitionsstreit um die OeNB-Verlängerung von AK-Direktor Werner Muhm sprechen die Blauen an.

    Einleitend beruft sich die FPÖ auf "namhafte Experten", die meinen, dass "der Euro in absehbarer Zeit nicht mehr weiter existieren wird". Die Krisen in Griechenland und Spanien seien dramatisch, auch die Zustände in Portugal und Italien seien besorgniserregend. Es stelle sich die Frage, "ob die österreichische Innenpolitik in der Lage ist, die richtigen Antworten auf dieses Situation zu geben". Denn bisher sei "nur gutes Geld der österreichischen Steuerzahler schlechtem Geld nachgeworfen" worden.

    Wie bereitet sich Österreich vor?

    Also fragt die FPÖ die Finanzministerin, wie sie Österreich auf ein mögliches Scheitern der Währungsunion vorbereitet. Fekter soll angeben, welche Haftungen Österreich bisher für "marode" Euro-Staaten eingegangen ist, ob welche schlagend werden könnten oder ob Griechenland wohl in der Lage sein werde, die Hilfsgelder zurückzuzahlen. Die Ministerin soll überdies ihre Haltung zur darstellen, was sie von der Ratifikation des Fiskalpakts, vom ESM und von Euro- oder Projektbonds hält.

    Keine Ruhe gibt der FPÖ die Teilnahme von Bundeskanzler Werner Faymann (S) am "Bilderberg"-Treffen. Von Fekter versucht sie nun zu erfahren, ob ihr der Kanzler über die - geheimen - Inhalte erzählt hat. Auch das Geheimnis um die Goldreserven würden die Blauen gerne lösen. Fekter soll sagen, warum sie keine Details nennt, während etwa die Deutsche Bundesbank die Daten ausweise. Behandelt wird die "Dringliche" ab 15.00 Uhr.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Unmut gegen Asylerstaufnahmezentrum

      Bei einer Bürgerversammlung in Spital am Semmering haben die Bewohner ih...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Politik im Bild

      Weltweite Demos für den Klimaschutz 

      Weltweite Demos für den Klimaschutz

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!