Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 23:34 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Pentagon: Versehentliche Waffenlieferung an IS möglich Terrorverdacht nach Unfall in Kanada Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Pentagon: Versehentliche Waffenlieferung an IS möglich Terrorverdacht nach Unfall in Kanada
    Zuletzt aktualisiert: 11.06.2012 um 12:37 UhrKommentare

    Vergeltung in Nigeria: Christen töten fünf Muslime

    Foto © APA

    Aufgebrachte Christen haben im Norden Nigerias Vergeltung für zwei tödliche Terroranschläge geübt und mindestens fünf Muslime getötet. Dies bestätigte der Sprecher der Spezialeinheit der nigerianischen Armee (STF), Markus Mdahyelya, am Montag. Bei den Opfern der Vergeltungsaktion handle es sich um Motorrad-Taxifahrer aus der zentralnigerianischen Stadt Jos, hieß es.

    Die jugendlichen Christen reagierten mit dem Racheakt auf zwei Attacken auf Kirchen, bei denen am Wochenende mindestens sieben Menschen getötet und Dutzende verletzt worden waren. "Wir rufen die Menschen dazu auf, das Gesetz nicht in die eigene Hand zu nehmen. Die Sicherheitsbehörden werden solche Verbrechen nicht tolerieren", sagte Mdahyelya daraufhin.

    Zu den Anschlägen hatte sich noch am Sonntagabend die radikal-islamische Sekte Boko Haram ("Westliche Bildung ist Sünde") bekannt. Die Gruppe erklärte, sie habe durch die Angriffe beweisen wollen, dass die nigerianischen Einsatzkräfte nicht in der Lage sind, die Operationen der Sekte in Nord-Nigeria zu stoppen. Ziel der Terrorgruppe ist es, die Scharia im gesamten Land einzuführen und einen islamischen Staat zu errichten. Boko Haram verübt seit einigen Jahren zahlreiche Anschläge auf Polizeistationen, internationale Institutionen, christliche Einrichtungen sowie liberale Muslime und tötete dabei Hunderte Menschen.

    Ein Selbstmordattentäter hatte am Sonntag während eines Gottesdienstes in der Christ Chosen Church in Jos einen Sprengsatz gezündet. Mehrere Menschen wurden in den Tod gerissen. Die Kirche wurde völlig zerstört. Bei einem zweiten Anschlag in der Stadt Biu im Bundesstaat Borno eröffneten Angreifer aus automatischen Waffen das Feuer auf die Mitglieder einer Kirchengemeinde. Dabei seien eine Frau getötet und viele weitere Gläubige verletzt worden, teilte die Polizei mit.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      IS Vormarsch im Nordirak

      Die Kämpfe gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat gehen im Norden ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!