Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 19:10 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Aufnahme weiterer 1.000 Syrien-Flüchtlinge Russland fordert Entwaffnung prowestlicher Milizen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Aufnahme weiterer 1.000 Syrien-Flüchtlinge Russland fordert Entwaffnung prowestlicher Milizen
    Zuletzt aktualisiert: 08.06.2012 um 03:10 UhrKommentare

    US-Politiker empört über undichte Stellen um Obama

    Foto © APA

    Die neuerliche Preisgabe von Staatsgeheimnissen in den US-Medien sorgt für erheblichen Unmut in Washington. Mehrere hochrangige Kongressmitglieder geißelten am Donnerstag die "gefährlichen" Informationslecks in jüngster Zeit und forderten zügige Aufklärung. Manche verdächtigen gar Präsident Barack Obama, mit den Lecks politisches Kapital zu schlagen.

    Innerhalb weniger Wochen waren in den USA mehrfach vertrauliche Informationen an die Öffentlichkeit durchgesickert. So gab es Berichte, dass Obama den Angriff auf iranische Atomanlagen mit dem Computervirus Stuxnet vor zwei Jahren persönlich angeordnet habe. Auch dass der Präsident selbst tödliche Drohnenangriffe gegen Terroristen freigebe, wurde kürzlich durch einen Artikel in der "New York Times" bekannt. "Wenn Leute sagen, sie wollen nicht mit den USA zusammenarbeiten, weil sie uns keine Geheimnisse anvertrauen können, dann ist es ernst", sagte die demokratische Senatorin Dianne Feinstein und Vorsitzende des Geheimdienstausschusses.

    Republikanische Kongressmitglieder äußerten den Verdacht, das Weiße Haus selbst könnte hinter der Lecks stecken, um Obama im laufenden Präsidentschaftswahlkampf als harten Sicherheitspolitiker aufs Schild zu heben. Es sei "schwierig, der Schlussfolgerung zu entkommen", dass hinter den Enthüllungen eine "politische Motivation" stecke, sagte Senator John McCain. Das Weiße Haus hatte bereits zuvor solche Vermutungen zurückgewiesen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang