Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 07:37 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Vertrauensindex: Papst Franziskus an der Spitze Streit um Kim Jong Uns Frisur geht weiter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Vertrauensindex: Papst Franziskus an der Spitze Streit um Kim Jong Uns Frisur geht weiter
    Zuletzt aktualisiert: 31.05.2012 um 18:53 UhrKommentare

    Wie "direkt" darf Demokratie sein?

    Parteien haben jetzt - wohl auch angesichts nahender Wahlen - ihre Liebe zu mehr Mitsprache der Bürger entdeckt. Experten warnen vor einem radikalen Umbau des Systems.

    Foto © Sergej Khackimullin - Fotolia.com

    Soll das Volk in der Politik stärker mitreden können? Alle Parteien haben ihre Leidenschaft für mehr Demokratie entdeckt.

    "Grundsätzlich gut"

    Dies sei "grundsätzlich gut", sagt der Staatsrechtler Heinz Mayer. Doch er warnt zur Vorsicht vor neuen Instrumenten. Besser sei es, Vorhandenes wie die Volksabstimmung zu modernisieren, auch Volksbegehren effektiver zu machen - und bei jeder Mitbestimmung jedenfalls das Parlament einzubinden.

    Auch der Politikwissenschafter Anton Pelinka ist skeptisch. "Mehr direkte Bürgerbeteiligung ist möglich, aber Vorsicht", sagt er. Auch er bevorzugt vor neuen Wegen eine Reform des Vorhandenen. "Volksbegehren sind ziemlich unbrauchbar, landen meistens in der Schublade".

    "Nicht unter 500.000"

    Deshalb regt er an, sie ab einer Erfolgsquote von "nicht unter 500.000 Unterstützern" in eine Volksabstimmung münden zu lassen. Über geeignete Themen sollte der Verfassungsgerichtshof, jedenfalls "die unabhängige Justiz" entscheiden.

    "Im Prinzip positiv" zu mehr Mitsprache steht auch der Politologe Fritz Plasser. Doch er warnt vor tief greifenden Umbauten der repräsentativen Demokratie. Auch er will lieber Altes beleben: Der Nationalrat hat noch nie eine bundesweite Volksbefragung gestartet.

    "Das sollte offensiver genutzt werden".

    WOLFGANG SIMONITSCH

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Putin nennt Militäreinsatz ein Verbrechen

      Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Entsendung von Truppen in den...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang