Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 10:49 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Fünf Tote bei Anschlag auf Busbahnhof in Nigeria 1,6 Millionen armutsgefährdet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Fünf Tote bei Anschlag auf Busbahnhof in Nigeria 1,6 Millionen armutsgefährdet
    Zuletzt aktualisiert: 22.05.2012 um 19:02 UhrKommentare

    Die Stunde der Saudis

    Nahost-Experte Werner Ruf zur Entwicklung der Arabischen Revolutionen.

    Werner Ruf

    Foto © PrivatWerner Ruf

    Ägypten wählt unter Mühen. Syrien geht Richtung Bürgerkrieg, Libyen zerfällt. Sind die arabischen Revolutionen gescheitert?

    WERNER RUF: Die Frage ist, ob man das Revolutionen nennen kann. Wenn man Diktatoren in die Flucht treibt, ist das sicherlich ein revolutionärer Akt, aber Revolution als Umwälzung beinhaltet natürlich, dass das ganze System zu verändern ist.

    Sehen Sie in einem dieser Länder eine Systemveränderung?

    RUF: Nicht unbedingt in Richtung Demokratisierung. Das sind Proteste, die auch von außen massiv beeinflusst werden. Es baut sich eher eine Konterrevolution auf, die meines Erachtens damit zu tun hat, dass die USA nicht mehr in der Lage oder willens sind, die ganze Region militärisch zu kontrollieren. Und dass Washington auf der einen Seite, in Ägypten vor allem, weiter auf das Militär setzt, das bleibt Kunde und Freund der USA, aber dass man zugleich in der ganzen Region Saudi-Arabien und die Staaten des Golf-Kooperationsrates als neue Regionalmacht aufbaut, auch gegen den Iran. Wenn es den Saudis und den Golf-Kooperationsstaaten gelingt, überall islamistische Regime zu etablieren, dient das auch der eigenen Herrschaftssicherung.

    Sie wollen sagen, die USA unterstützen bewusst die Islamisten?

    RUF: Das war auch in den 70er und 80er Jahren so. Denken Sie an die Leute, die heute Taliban und Terroristen heißen.

    Hätten die USA nicht zu befürchten, dass aus radikalisierten Islamistengruppen etwa in Libyen neue Terrorgruppen entstehen?

    RUF: Es ist schwer zu sagen, ob das wirklich fanatisch indoktrinierte Islamisten sind oder schlicht Räuberbanden. Das Islamische wird vorgeschoben, auch um Unterstützung in der Bevölkerung zu finden. In Wirklichkeit geht es um Geld. Da werden Menschen entführt, dann Schutzgelder abgepresst.

    Und die Islamisten in Ägypten? Erwarten Sie von den Salafisten Terrorgefahr?

    RUF: Nein. Richtung Westen bestimmt nicht. Aber es gibt darin Systeme, die sich am wahhabitischen Islam Saudi-Arabiens orientieren, was für unsere Vorstellungen von Demokratie oder Frauenrechten sehr unerfreulich ist.

    INTERVIEW: NINA KOREN

    Zur Person

    Dr. Werner Ruf: Professor für Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen an der Universität Kassel (D).

    Vortrag: "Maghreb - Revolution wohin?". Werner Ruf, am 24. Mai an der Karl-Franzens-Universität in Graz. 19 Uhr.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kerry trifft deutsche Kanzlerin Merkel

      Seit seinem Amtsantritt ist dies der dritte Besuch des US-Außenministers...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!