Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 27. August 2014 23:11 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Der pragmatische Widerspenstige Schützenhöfer: "Rücktritt   vom   Stillstand" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Der pragmatische Widerspenstige Schützenhöfer: "Rücktritt   vom   Stillstand"
    Zuletzt aktualisiert: 20.05.2012 um 19:39 UhrKommentare

    Phantombild nach Anschlag in Brindisi angefertigt

    Foto © APA

    Nach dem Bombenanschlag auf eine Berufsschule in der süditalienischen Stadt Brindisi, bei dem eine 16-jährige Schülerin ums Leben gekommen ist und weitere vier Jugendliche verletzt wurden, haben die Ermittler ein Phantombild des Täters gezeichnet. Das Phantombild konnte aufgrund der Bilder des mutmaßlichen Täters entworfen werden, die von Videoanlagen unweit der Schule aufgenommen wurden.

    Die Staatsanwälte jagen demnach nach einem Mann im Alter von 50 Jahren mit dunkler Jacke, heller Hose und Tennisschuhen. Er soll mit einem ferngesteuerten Gerät den Sprengkörper ausgelöst haben. Laut den Ermittlern handelt es sich um die Tat eines Einzeltäters mit guten Elektronik-Kenntnissen. Es sei unwahrscheinlich, dass die Mafia hinter der Tat stecke, sagte Staatsanwalt Marco Di Napoli bei einer Pressekonferenz am Sonntag. Möglicherweise handle es sich bei dem Täter um einen psychisch Kranken.

    In der Nacht auf Sonntag wurden zwei Personen vernommen. Dabei handelt es sich um einen Ex-Soldaten und um eine weitere Person, deren Identität nicht bekanntgegeben wurde, berichtete die Webseite BrindisiReport.it. Die beiden Personen wurden mit Hilfe von Videos identifiziert. Ihre Wohnungen wurden durchsucht, sie wurden allerdings nicht festgenommen. Weitere Durchsuchungen wurden in der ganzen Provinz Brindisi durchgeführt. Zu dem Anschlag bekannte sich bisher niemand.

    Inzwischen bessert sich der Zustand der vier verletzten Mädchen. Zwei von ihnen schweben allerdings noch in Lebensgefahr, teilten die Ärzte in Brindisi mit. Hunderte Menschen pilgerten am Sonntag zur Schule in Brindisi und legten Blumen im Gedenken an die getötete Schülerin Melissa Bassi nieder.

    Am Samstag war ein Sprengsatz aus drei miteinander verbundenen Gasflaschen gegen 07.45 Uhr (MESZ) vor der Berufsschule in Brindisi explodiert, als die Schüler zum Unterricht strömten. Vermutlich waren sie in Rucksäcken versteckt, die auf einer kleinen Mauer vor der Schule abgestellt wurden.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Mitterlehner und der Finanzminister

      Was kann Mitterlehner bei der Suche nach dem neuen Finanzminister falsch...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Wer wird Finanzminister? 

      Wer wird Finanzminister?

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!