Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Juli 2014 05:06 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Hoffnungen auf Waffenruhe im Gaza-Konflikt getrübt Platzsturm bei Haifa-Testspiel - Zehn Beschuldigte Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Hoffnungen auf Waffenruhe im Gaza-Konflikt getrübt Platzsturm bei Haifa-Testspiel - Zehn Beschuldigte
    Zuletzt aktualisiert: 20.05.2012 um 12:16 UhrKommentare

    Stichwahl in Serbien: Tadic oder Nikolic?

    Nur rund 10.000 Stimmen lag der amtierende Präsident Boris Tadic im ersten Wahlgang vorn. Umfragen sagen einen Sieg Tadics in der heutigen Stichwahl voraus, um 20 Uhr schließen die Wahllokale.

    Boris Tadic

    Foto © APABoris Tadic

    In Serbien hat Sonntagfrüh die Stichwahl um das Präsidentenamt begonnen. Der Chef der Demokratischen Partei (DS), Boris Tadic, kämpft mit dem Anführer der Serbischen Fortschrittlichen Partei (SNS), Tomislav Nikolic, schon zum dritten Mal um das höchste Staatsamt. Zweimal - in den Jahren 2004 und 2008 - ging Tadic als Sieger aus Stichwahlen hervor.

    Bei der ersten Wahlrunde am 6. Mai belief sich der Stimmen-Unterschied zwischen den beiden Kandidaten auf nur rund 10.000 Stimmen (0,26 Prozent) zugunsten von Tadic, weshalb die Resultate der Stichwahl als äußerst ungewiss gelten. Kurz vor dem Wahltag versuchten sowohl Tadic wie auch Nikolic ihre Anhänger zu einer möglichst hohen Beteiligung zu animieren, nachdem diese bei der ersten Wahlrunde mit knapp 60 Prozent eher niedrig lag.

    Für Tadic geht es heute um eine Referendumsentscheidung über die Annäherung Serbiens an die EU, die nur er vollbringen kann. Nikolic, dessen Partei grundsätzlich ebenfalls eine proeuropäische Politik verfolgt, betrachtet hingegen seinen Herausforderer als einen "Politiker, welcher der Vergangenheit angehört".

    Rund 6,7 Mio. Stimmberechtigte können ihre Stimme bis 20 Uhr in einem der 8.390 Wahllokalen abgeben. In den von Serben bewohnten Gemeinden im Kosovo wurde die Stimmabgabe wie am 6. Mai von der Mission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) organisiert.

    Der Wahlverlauf wird von etwa 1.300 Beobachtern verfolgt. Mit rund 1.000 Wahlbeobachtern ist die nichtstaatliche Belgrader Organisation CESID (Zentrum für Freie Wahlen und Demokratie) engagiert, deren aussagekräftige Hochrechnungen gegen 21.00 Uhr erwartet werden. Die Stimmabgabe verfolgen auch etwa 200 Beobachter der OSZE, des Europarates, des OSZE-Büros für Demokratische Institutionen und Menschenrechte (ODIHR) sowie einiger anderer ausländischer Organisationen.

    Die Partei von Nikolic hatte nach der ersten Wahlrunde die Demokraten des "massiven" Wahlbetruges beschuldigt. Bewiesen wurden die Vorwürfe allerdings nicht. Die SNS hat ihre Vertreter in allen Wahllokalen, sie will zudem heute auch die Geschehnisse um die Wahllokale herum beobachten.

    Der serbische Präsident hat laut der Verfassung nicht sehr breite Befugnisse. Er vertritt das Land im Ausland, ist oberster Befehlshaber der Streitkräfte, verkündet durch seine Unterschrift die Gesetzte und schlägt dem Parlament den Kandidaten für den Posten des Regierungschefs vor. Gerade diese Befugnis dürfte dazu führen, dass Serbien bei einem Wahlsieg von Nikolic nicht die vor zehn Tagen zwischen der DS und den Sozialisten bereits vereinbarte erneute Regierungskoalition, sondern eine Regierung um die SNS bekommt. Eine Koalition der beiden großen Lager erscheint in Serbien eher unwahrscheinlich.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Gaza: Schwerste Angriffe seit Kampf-Beginn

      Es waren die heftigsten Angriffe seit Beginn der israelischen Offensive ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!