Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 02:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Stichwahl um Präsidentenamt in Brasilien Dutzende Jihadisten bei Luftangriffen getötet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Stichwahl um Präsidentenamt in Brasilien Dutzende Jihadisten bei Luftangriffen getötet
    Zuletzt aktualisiert: 17.05.2012 um 19:07 UhrKommentare

    US-Regierung bewaffnet offenbar syrische Rebellen

    Foto © APA

    Die US-Regierung hilft offenbar verstärkt bei der Bewaffnung der syrischen Rebellen im Kampf gegen Präsident Assad. Wie die "Washington Post" am Mittwoch unter Berufung auf US-Beamte berichtete, hilft die Regierung den Aufständischen, an bessere Waffen, darunter auch Panzer-Abwehr-Raketen, zu gelangen. Nordkorea soll indessen laut Diplomaten versucht haben, Rüstungsmaterial an Syrien zu liefern.

    Zwar liefere die USA nicht selbst Waffen und gebe auch nicht das Geld dafür, doch habe sie ihre Kontakte mit den Rebellen und verbündeten Armeen in der Region verstärkt. "Wir erhöhen unsere nicht-tödliche Unterstützung der syrischen Opposition und koordinieren weiter unsere Bemühungen mit Freunden und Verbündeten in der Region", sagte ein leitender Beamter im Außenministerium der "Washington Post". Demnach spielt Washington eine zunehmende Rolle im Unterstützernetzwerk der Aufständischen. Sollte der Bericht zutreffen, würde es einen Richtungswechsel bedeuten, da die USA bisher jede Unterstützung für die Rebellen ablehnten.

    Außenamtssprecherin Victoria Nuland betonte jedoch, die USA hätten ihre Politik nicht geändert und die "Post" habe ihre "Quellen überdehnt". Es würden Medikamente und Kommunikationsgeräte an die unbewaffnete Opposition geliefert, die USA hätten aber keine Rolle bei der Lieferung von Waffen.

    Unterdessen wurde am Donnerstag die syrische Rebellenhochburg Rastan von der Armee unter Beschuss genommen. Die Artillerie habe "drei Geschoße pro Minute" auf die Stadt in der Provinz Homs abgeschossen, sagte der Präsident der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London, Rami Abdel Rahman.

    In einem Bericht des UNO-Sicherheitsrats ging unterdessen hervor, dass Nordkorea versucht haben soll, Rüstungsmaterial an Syrien zu liefern. Der Transport sei aber von den Behörden eines UNO-Mitgliedslandes abgefangen worden.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Cameron auf den Barrikaden

      Nachforderungen der EU an Großbritannien im Volumen von 2,1 Milliarden E...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!