Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 01:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zahlreiche Tote bei Anschlag auf Armee in Ägypten Ermittlungen gegen Salzburger SPÖ-Mann eingestellt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Zahlreiche Tote bei Anschlag auf Armee in Ägypten Ermittlungen gegen Salzburger SPÖ-Mann eingestellt
    Zuletzt aktualisiert: 16.05.2012 um 15:52 UhrKommentare

    EU-Parlament schickt Mediziner zu Timoschenko

    Foto © APA

    Das EU-Parlament wird Mediziner in die Ukraine schicken, um den Gesundheitszustand der inhaftierten Ex-Premierministerin Timoschenko zu bewerten und zu helfen. Das haben der Präsident des EU-Parlaments, der Sozialdemokrat Schulz, und der ukrainische Ministerpräsident Asarow am Mittwoch vereinbart. Auch der Forderung nach einem EU-Beobachter für den Timoschenko-Prozess wurde nachgekommen.

    "Unsere Vereinbarung ist ein echter Fortschritt beim Aufbau gegenseitigen Vertrauens zwischen der Europäischen Union und der Ukraine", meinte Schulz. Zudem wurde vereinbart, dass das EU-Parlament eine "international angesehene" Person entsendet, um den zweiten Prozess gegen Timoschenko in der Ukraine zu überwachen. Dieser Person soll laut Schulz voller Zugang zu Richtern, Anwälten und Dokumenten gewährt werden.

    Die Ukraine lud bereits Juristen aus den EU-Staaten als Beobachter zum Prozess gegen die in Haft erkrankte Timoschenko ein. Asarow wies am Dienstag in Brüssel den Vorwurf zurück, die Regierung von Präsident Janukowitsch gehe mit politisch motivierten Prozessen gegen die Opposition vor.

    In Kiew verschob ein Gericht indes die Prüfung des Urteils gegen Timoschenko auf den 26. Juni. Damit gilt eine Freilassung der 51-Jährigen, wie sie international gefordert wird, noch vor der gemeinsam mit Polen ausgetragenen Fußball-Europameisterschaft als ausgeschlossen.

    Timoschenko nahm unterdessen die Behandlung nach eintägiger Unterbrechung durch den Berliner Arzt Lutz Harms wieder auf. Der Neurologe habe die Oppositionsführerin davon überzeugen können, die Therapie fortzusetzen, teilte am Mittwoch das Gesundheitsministerium der Ex-Sowjetrepublik mit.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Verdächtiges Pulver im deutschen Konsulat Istanbul

      Briefe mit einem gelben Pulver gingen am Freitag auch beim belgischen un...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Fünfländertreffen in Zürich 

      Fünfländertreffen in Zürich

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!