Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. Oktober 2014 12:34 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Wirtschaftskrise senkt Geburtenrate in Italien Secret-Service-Chefin zurückgetreten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Wirtschaftskrise senkt Geburtenrate in Italien Secret-Service-Chefin zurückgetreten
    Zuletzt aktualisiert: 15.05.2012 um 17:17 UhrKommentare

    Fekter gegen gesetzliche Regelung von Banker-Boni

    Die Finanzministerin hat beim Rat in Brüssel neuerlich eine Einigung im Bereich der EU-Zinsbesteuerungsrichtlinie verhindert. "Der Kommission ist es nur darum gegangen, unser Bankgeheimnis auszuhebeln", so Fekter.

    Foto © APA

    Gemeinsam mit Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden wurde die Blockade fortgesetzt, die EU-Kommission erhält damit weiterhin kein Mandat für Verhandlungen in diesem Bereich. Fekter verteidigte vor allem das damit verbundene Bankgeheimnis mit Zähnen und Klauen. "Der Kommission ist es nur darum gegangen, unser Bankgeheimnis auszuhebeln", empörte sich Fekter nach dem EU-Finanzministerrat.

    Fekter lehnt einen Übergang zu einem automatischen grenzüberschreitenden Datenaustausch entschieden ab. "Das haben wir nicht akzeptieren können. Das entspricht nicht unserer österreichischen Tradition, dass beispielsweise automatisch Sparbuchinhaber mit persönlichen Daten und ihrem Sparbuch anderen Behörden oder anderen Banken Informationen geben oder dass überhaupt nur verhandelt wird, dass alle Bankdaten automatisch in Europa zirkulieren können". Dies "werde ich den österreichischen Sparern nicht zumuten". Fekter: "Hier haben wir auf das Bankgeheimnis gepocht und klargemacht, wenn das der einzige Wille der Kommission ist, unser Bankgeheimnis auszuhebeln, können wir dafür kein Mandat erteilen".

    Fekter: "Schwammige" Formulierungen

    Die im Kommissionsvorschlag enthaltene Formulierung einer "internationalen Entwicklung" lehnt Fekter als zu schwammig ab. Die österreichische Position aufzugeben, wäre "fahrlässig". Daher "werden wir den Bericht an den Europäischen Rat geben, und gehen davon aus, dass der Bundeskanzler dann, wenn diese Debatte beim EU-Gipfel aufflammt, auch diese Position einnimmt. Dass wir den Standortvorteil, die Vollbeschäftigung und Investitionen sichert, und vor allem das Vertrauen der Österreicher in das Bankwesen nicht untergraben sondern stärken werden.

    Kritik übte sie auch an den "großen Staaten", die "Druck" auf kleine ausübten. "Nur warum soll Österreich seinen Standortvorteil als kleines Land aufgeben, als offene Volkswirtschaft. Wir sind um Investoren bemüht, und dass wir unsere Arbeitsplätze erhalten und auch, Vermögen nach Österreich zu bringen, damit die Steuern hier in Österreich bezahlt werden. Würden wir das alles aufgeben ohne dass gleichzeitig andere Länder wie die Kanalinseln oder Andorra oder Monaco auch den automatischen Datenaustausch haben, würden wir isoliert als Österreich in der EU das aufgeben, dann würden große Kapitalien sofort in diese Länder, die keinen automatischen Informationsaustausch kennen, abwandern", wetterte die Finanzministerin.

    Vorwürfe, dass Österreich mit seiner Haltung der Geldwäsche Vorschub leisten könnte, wies Fekter empört zurück. "Das ist so falsch. Wir achten ganz besonders darauf, alle Richtlinien bezüglich der Regularien die Geldwäsche und Kriminalität betreffend einhalten werden. Wir verhalten uns vorbildlich. Man soll nicht dauern Uraltvorurteile nachbeten". Es sei auch eine Geldwäschestelle eingerichtet worden, und die Banken würden auch sorgsam melden.

    EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta kritisierte Österreich und Luxemburg als außerordentlich unfair. "Sie behindern 25 EU-Staaten, die eine Verbesserung in ihrem Bereich wollen. Die Behauptung von Österreich und Luxemburg, die nationalen Interessen zu schützen, ist nicht länger aufrecht zu erhalten", so Semeta. Beide Staaten hätten die "volle Zusicherung, dass nichts ohne ihre volle Zustimmung unterzeichnet wird".

    Fekter zeigte sich davon unbeeindruckt. "Semeta ist ein Freund von mir. Wir haben unterschiedliche Positionen, das ist nicht neu. Ich war selber sehr überrascht, wie direkt er angesprochen hat, dass es ihm um das Bankgeheimnis geht und um den automatischen Informationsaustausch. Und das kann Österreich nicht akzeptieren, wenn nicht die fünf Drittstaaten, mit denen verhandelt werden soll, auch diesen automatischen Datenaustausch haben". Fekter: "Ich werde dem Druck standhalten. Es ist österreichische Position, dass wir die Sparer schützen. Ein kleines Land wie Österreich muss seine Rahmenbedingungen so gestalten, dass es nicht unter Druck der Großen gerät. Warum soll ich mich permanent den Vorgaben der Großen beugen? Ich lasse einen Angriff auf unsere Rahmenbedingungen nicht zu", so Fekter.

    Das Mandat, um das sich die Diskussionen in Brüssel drehten, hätte der EU-Kommission Verhandlungen mit Drittstaaten zur Zinsbesteuerung ermöglichen sollen. Im Fall der Schweiz wäre es konkret darum gegangen, den Anwendungsbereich des bilateralen Zinsbesteuerungsabkommens auszuweiten. Zum jüngst von Österreich mit der Schweiz ausgehandelten Steuerabkommen sagte Fekter, dieses sei von der EU-Kommission de facto akzeptiert worden. "Wir haben schon die schriftliche Bestätigung der Kommission, unter welchen Bedingungen das zu ratifizieren ist. Es gab eine kleine semantische Änderung im Hinblick auf die Umsatzsteuer, aber anonsten akzeptiert die Kommission unser Abkommen".


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Alt-Kanzler Schröder: Halte Sanktionen für falsch

      Auf dem Russland-Unternehmertag warnt der deutsche Ex-Regierungschef vor...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Team Stronach auf Klausur in Schladming 

      Team Stronach auf Klausur in Schladming

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!