Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Juli 2014 17:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    EU bereitet Sanktionen gegen Russland vor EU weitet Russland-Sanktionen aus Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel EU bereitet Sanktionen gegen Russland vor EU weitet Russland-Sanktionen aus
    Zuletzt aktualisiert: 14.05.2012 um 08:23 UhrKommentare

    Die Zeichen stehen auf Neuwahl

    Nachdem Sondierungsgespräche am Sonntag keine Einigung brachten, können weder Sparbefürworter noch -gegner eine regierungsfähige Parlamentsmehrheit bilden. Sollte es Präsident Karolos Papoulias nicht gelingen, einen Kompromiss zu vermitteln, müsste er Neuwahlen ausrufen.

    Die Griechen werden vermutlich erneut wählen müssen

    Foto © ReutersDie Griechen werden vermutlich erneut wählen müssen

    In Griechenland stehen die Zeichen auf Neuwahl. Der Chef der radikal-linken Syriza, Alexis Tsipras, lehnte am Sonntagabend die Einladung zu einem letzten Vermittlungsversuch des Präsidenten ab. Der 37-Jährige, der gegen die Sparauflagen der internationalen Geldgeber zu Felde zieht, werde an dem Treffen am Montag nicht teilnehmen, sagte ein Parteivertreter.

    Nachdem Sondierungsgespräche am Sonntag keine Einigung brachten, können weder Sparbefürworter noch -gegner eine regierungsfähige Parlamentsmehrheit bilden. Sollte es Präsident Karolos Papoulias nicht gelingen, einen Kompromiss zu vermitteln, müsste er Neuwahlen ausrufen. Umfragen zufolge können die Gegner des Sparkurses mit einem Sieg rechnen, was das Ende der Euro-Mitgliedschaft des Landes einläuten dürfte.

    Blicke auf die Demokratischen Linken

    In Griechenland und der gesamten Eurozone richten sich die Blicke nun auf die kleine Partei der Demokratischen Linken. Von ihr dürfte abhängen, ob das krisengeschüttelte Euro-Land eine stabile Regierung erhält oder im Juni erneut wählen muss. Die Demokratische Linke ist im Gegensatz zu Syriza grundsätzlich zur Bildung einer Koalition mit der konservativen Nea Dimokratia (ND) und der sozialistischen PASOK bereit, die als einzige Parteien das mit EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) vereinbarte Sparprogramm mittragen. Der Chef der Demokratischen Linken, Fotis Kouvelis, hatte den Eintritt in eine Regierung jedoch davon abhängig gemacht, dass auch Syriza mit von der Partie ist. Kouvelis hat angekündigt, an dem Treffen am Montag teilzunehmen.

    Bei der Wahl vor rund einer Woche wurden die einstigen Volksparteien PASOK und ND abgestraft. Ihnen droht der politische Bedeutungsverlust. Nach jüngsten Umfragen dürfte das Linksbündnis unter Tsipras den Sieg einfahren und die ND als stärkste Partei ablösen. An dem erklärten Gegner des Sparkurses dürfte bei der Regierungsbildung kein Weg mehr vorbeiführen. Allerdings droht Griechenland Ende Juni das Geld auszugehen, wenn bis dahin keine neue Regierung im Amt ist, die die Sparzusagen gegenüber den internationalen Helfern einhält. Die Partner Griechenlands stellen sich mittlerweile auf dessen Austritt aus der Eurozone ein.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Schwere Gefechte in Syrien

      Regierungs- und Rebellentruppen bekämpfen sich weiterhin mit viel Gewalt.Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven 

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!