Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Juli 2014 17:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Etwas mehr Asyl-Anträge im ersten Halbjahr Ausgelaugt, planlos und zerstritten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Etwas mehr Asyl-Anträge im ersten Halbjahr Ausgelaugt, planlos und zerstritten
    Zuletzt aktualisiert: 12.05.2012 um 14:49 UhrKommentare

    Neffe von Bürgerrechtler des Mordes beschuldigt

    Er habe sich mit einem Messer gegen Schläger verteidigt, so der Neffe des blinden, chinesischen Bürgerrechtlers Chen Guangcheng, der auf seine Ausreise in die USA wartet. Die Behörden sprechen von Mord, dem Mann droht die Todesstrafe.

    Bürgerrechtler Chen Guangcheng

    Foto © APBürgerrechtler Chen Guangcheng

    Der inhaftierte Neffe des blinden chinesischen Bürgerrechtlers Chen Guangcheng steht in der Provinz Shandong unter Mordverdacht. Chen Kegui war festgenommen worden, nachdem er sich nach eigenen Angaben mit einem Messer gegen Schläger verteidigt hatte, die nach der Flucht seines Onkels mit örtlichen Funktionären in sein Haus eingedrungen waren.

    Wie der Anwalt Chen Wuquan am Samstag telefonisch der dpa bestätigte, werfen die Behörden Chen Kegui "vorsätzlichen Mord" vor. Dem Neffen des auf seine Ausreise in die USA wartenden chinesischen Bürgerrechtlers drohten damit mehr als zehn Jahre Gefängnis oder die Todesstrafe.

    "Ich weiß nicht, was genau in dieser Nacht passiert ist, aber die Behörden denken, dass es absichtlicher Mord war", sagte Chen Wuquan, der nicht mit der Familie des Bürgerrechtlers verwandt ist. Der Anwalt musste nach "Karrieredrohungen" die Verteidigung des Neffen ablehnen. Auch ein zweiter Anwalt soll bedroht worden sein.

    Der Bürgerrechtler Chen Guangcheng hat die Ereignisse in seinem Heimatort Dongshigu nach seiner Flucht aus dem Hausarrest gegenüber dpa als "schlimmen Rachefeldzug" bezeichnet. Details des Vorfalls sind nicht bekannt.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Gerz-Kunstwerk: Abmontieren oder nicht?

      Seit 2010 findet man in der Steiermark Tafeln des Projektes „63 Jahre da...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!