Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Juli 2014 13:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Lage in Koalition laut Faymann "gut" Ausgelaugt, planlos und zerstritten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Lage in Koalition laut Faymann "gut" Ausgelaugt, planlos und zerstritten
    Zuletzt aktualisiert: 12.05.2012 um 05:55 UhrKommentare

    Chavez nach Krebs-Therapie wieder in Venezuela

    Foto © APA

    Venezuelas Präsident Hugo Chavez ist nach erfolgter Bestrahlungstherapie in das südamerikanische Land zurückgekehrt. Die erneute Krebsbehandlung in Kuba sei erfolgreich abgeschlossen worden, sagte er am Freitag in einer von Fernsehen und Radio übertragenen Erklärung.

    Die jüngste Bestrahlungstherapie hatte er Ende März begonnen. Die lange Abwesenheit von Chavez hatte schon zu Spekulationen geführt. Nach einer ersten Krebsbehandlung Mitte 2011 hatte Chavez erklärt, er sei geheilt. Ende Februar musste ihm auf Kuba aber ein weiteres Krebsgeschwür im Becken entfernt werden. Daraufhin begann die neue Therapie.

    In weniger als sechs Monaten wird in dem ölreichen Land neu gewählt. Der seit 13 Jahren amtierende Chaez will dabei erneut antreten. Seine Krankheit hat aber die Frage aufgeworfen, ob der 57-Jährige überhaupt einen Wahlkampf führen kann.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kein Ende im Nahost-Konflikt

      Kein Ende des Krieges im Nahen Osten. Wieder sterben elf Menschen. Diesm...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Das neue Magazin der Kleinen Zeitung zum Ersten Weltkrieg ist ab sofort um 14,90 Euro, für Vorteilsclub-Mitglieder um 9,90 Euro erhältlich - gleich bestellen!

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!