Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 09:31 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ukraine setzt Armeeeinsatz fort, USA drohen Moskau Ist die Ostukraine die neue Krim? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ukraine setzt Armeeeinsatz fort, USA drohen Moskau Ist die Ostukraine die neue Krim?
    Zuletzt aktualisiert: 11.05.2012 um 21:16 UhrKommentare

    Pflege: Ragger spielt Ball dem Landtag zu

    Am 12. Mai ist der Internationale Tag der Pflege. Soll in Kärnten eine weisungsfreie Anwaltschaft oder nur ein Beirat her? Die Mehrheitsentscheidung hängt an der ÖVP.

    Christian Ragger

    Foto © KLZ/TraussnigChristian Ragger

    Der 12. Mai ist der Internationale Tag der Pflege. Er soll das Augenmerk auf die Herausforderungen durch eine älter werdende Gesellschaft richten. In Kärnten steht aber die Weigerung von Sozialreferent Christian Ragger (FPK), einen weisungsfreien Pflegeanwalt zu installieren, im Blickpunkt. Die Einrichtung wurde bereits 2008 mit einem einstimmigen Gesetzesbeschluss im Landtag vorgeschrieben. Dass Ragger den Auftrag nicht erfüllt, nennt SPÖ-Sozialsprecherin Ines Obex-Mischitz "eine Schande". Die SPÖ werde die Einsetzung einer unabhängigen Anwaltschaft "wenn nötig mit Klagen" durchsetzen.

    Ragger will das Gesetz ändern und statt eines Pflegeanwaltes einen Beirat einrichten. Der Sozialreferent selbst wäre der Vorsitzende des Beirates und würde sich somit selbst kontrollieren. Gestern ließ Ragger erstmals Gesprächsbereitschaft erkennen: "Der Landtag soll entscheiden, ob er diese kostensparende Variante akzeptiert oder auf der eigenen Anwaltschaft besteht", sagte er. Dort hängt die Entscheidung dann an der ÖVP. Sie hat in Sozialfragen bisher immer mit Ragger mitgezogen. In der Frage der Pflegeanwaltschaft soll die schwarze Landtagsfraktion aber gespalten sein.

    Zum Tag der Pflege wurde Kärnten auch wegen der Wiedereinführung des Pflegeregresses gerügt - von der Gewerkschaft vida und Karl Blecha, Präsident des Pensionistenverbandes.

    ANTONIA GÖSSINGER

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Neuer Verdacht auf Chemiewaffen

      Die USA haben nach eigenen Angaben Hinweise darauf, dass im Bürgerkrieg ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang