Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. September 2014 11:39 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Fidschi wählt erstmals acht Jahre nach Putsch 72 Flüchtlinge in Reisezug in Tirol entdeckt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Fidschi wählt erstmals acht Jahre nach Putsch 72 Flüchtlinge in Reisezug in Tirol entdeckt
    Zuletzt aktualisiert: 10.05.2012 um 12:30 UhrKommentare

    Radl verweigerte Aussage im Neonazi-Prozess

    Foto © APA

    Am vierten Verhandlungstag im Prozess um zehn Angeklagte, die sich in Graz wegen Wiederbetätigung verantworten müssen, konnte der Geschworenensenat die Befragung der Angeklagten abschließen. Alle zehn hatten sich für nicht schuldig erklärt, zugegeben wurden nur die unleugbaren Fakten wie der Besitz bestimmter Aufkleber. Hauptangeklagter Franz Radl verweigerte die Aussage.

    Die zehn Männer im Alter von 21 bis 45 Jahren stehen seit Montag vor Gericht. Zur Sprache kamen einerseits die verbalen Provokationen in Form von Nazi-Sprüchen und Liedern, die zu Schlägereien in einem Lokal und beim Public Viewing während der Fußball-WM 2010 geführt hatten, andererseits Aufkleber mit der Aufschrift "Freiheit für Honsik". Jene acht Beschuldigten, die Raufereien zu verantworten hatten, wurden zum Teil bereits für die Körperverletzungen nicht rechtskräftig verurteilt. Vom Grölen der Nazi-Parolen, die zu den Schlägereien geführt haben sollen, wollte keiner der Angeklagten etwas wissen. Entweder waren sie gerade auf der Toilette oder zu betrunken oder gar nicht da, der Richtersenat bekam eine ganze Auswahl von Erklärungen für das Nicht-Bemerken serviert.

    Ein anderer Punkt sind die Aufkleber, die sich mit Holocaust-Leugner Gerd Honsik beschäftigen. Während der Oststeirer Franz Radl weder zu den Pickerln noch zu sonst etwas Angaben machen wollte, sagte ein weiterer Angeklagter zu den strittigen Aufklebern sehr wohl aus.

    Damit war die Befragung der zehn Beschuldigten fürs erste abgeschlossen. Der Prozess wird am Montag um 8.30 Uhr fortgesetzt, dann sind die ersten Zeugen am Wort.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Stadtrichter will Bürgermeister werden

      Die ÖVP wird bei der kommenden Gemeinderatswahl in Klagenfurt mit Faschi...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Schottland: Wie denken die Promis? 

      Schottland: Wie denken die Promis?

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!