Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 19:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Länder sollen Asyl-Quote zu 100 Prozent erfüllen Heinisch-Hosek: "Nicht nur Turboschübe" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Länder sollen Asyl-Quote zu 100 Prozent erfüllen Heinisch-Hosek: "Nicht nur Turboschübe"
    Zuletzt aktualisiert: 09.05.2012 um 13:00 UhrKommentare

    Serbische Regierung steht

    Anders als in Griechenland, wo ebenfalls am Sonntag gewählt wurde, haben sich in Serbien die Verhandlungspartner bereits geeinigt. Die Demokratische Partei von Präsident Tadic führt die Koalition mit ihren bisherigen Partnern fort.

    Boris Tadic

    Foto © APBoris Tadic

    Die Ungewissheit um die Regierungsbildung in Serbien nach den Wahlen vom Sonntag ist zu Ende: Die bisher regierende Demokratische Partei (DS) von Präsident Boris Tadic hat am Mittwoch die Weiterführung der Koalition mit den bisherigen Partnern - allen voran die Sozialistische Partei (SPS) von Ivica Dacic - vereinbart, meldeten Belgrader Medien.

    Zu dem Regierungsbündnis gehören auch noch die Pensionistenpartei (PUPS) und die Partei "Einheitliches Serbien". Die Einigung wurde bei einem Treffen der Parteichefs Tadic, Dacic, Jovan Krkobabic und Dragoslav Markovic am heutigen Mittwoch erzielt.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Mauerfall: 25 Jahre Prager Meilenstein

      Vor genau 25 Jahren trat Hans-Dietrich Genscher in historischer Mission ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an 

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!