Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 14:37 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Präsident von Burkina Faso erklärte seinen Rücktritt Gasstreit wurde beigelegt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Präsident von Burkina Faso erklärte seinen Rücktritt Gasstreit wurde beigelegt
    Zuletzt aktualisiert: 08.05.2012 um 16:33 UhrKommentare

    Russisches Parlament wählte Medwedew zum Regierungschef

    Medwedew wurde mit großer Mehrheit zum Premierminister gewählt. Der am Montag in sein Amt eingeführte Präsident Wladimir Putin hatte Medwedew für das Amt des Regierungschefs vorgeschlagen.

    Dmitri Medwedew mit Ehefrau

    Foto © APADmitri Medwedew mit Ehefrau

    Das russische Parlament hat Dmitri Medwedew einen Tag nach seinem Ausscheiden aus dem Präsidentenamt mit großer Mehrheit zum neuen Premierminister gewählt. 299 Abgeordnete der Staatsduma stimmten am Dienstag für den 46-Jährigen. Es gab 144 Gegenstimmen.

    Das Staatsfernsehen übertrug die Abstimmung live. Nicht alle der 450 Abgeordneten im russischen Unterhaus waren anwesend. Der am Montag in sein Amt eingeführte Präsident Wladimir Putin hatte Medwedew für das Amt des Regierungschefs vorgeschlagen.

    Putin war bereits von 2000 bis 2008 Präsident, durfte aber nach zwei Amtszeiten nicht ein drittes Mal in Folge kandidieren, woraufhin Medwedew das Amt für vier Jahre übernahm und Putin Ministerpräsident wurde. Nach einer umstrittenen Wahl war Putin am Montag erneut als Präsident vereidigt worden. Gegen den jüngsten Ämtertausch gibt es in Russland seit Monaten Massenproteste.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Militär ergreift Macht in Burkina Faso

      Demonstranten wollen den Präsidenten stürzen.Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!