Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 02:10 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    John Kerry hofft noch auf friedliche Lösung Budget: Bei Grunderwerbssteuer wird noch nachverhandelt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel John Kerry hofft noch auf friedliche Lösung Budget: Bei Grunderwerbssteuer wird noch nachverhandelt
    Zuletzt aktualisiert: 07.05.2012 um 21:39 UhrKommentare

    USA: Europa muss mehr zur Schuldenbekämpfung tun

    Die USA haben reserviert auf den Wahlausgang in Griechenland und Frankreich reagiert. Man wolle keinem Land eine bestimmte Politik "diktieren", sagte Präsidentensprecher Jay Carney am Montag in Washington.

    Jay Carney

    Foto © APJay Carney

    Mit Blick auf die Eurokrise mahnte er aber zugleich weitere Schritte der Europäer an, die Schuldenkrise in der Euro-Zone habe weiter negative Auswirkungen auf die US-Wirtschaft. Obamas Regierung werde mit den politischen Führern in Europa weiter darauf hinarbeiten, die Krise zu bewältigen.

    Zwar hätten die Europäer bereits entscheidende Maßnahmen im Kampf gegen die Krise unternommen. "Und mehr muss getan werden", meinte Carney vor Journalisten im Weißen Haus. "Wir sagen das jetzt schon seit einiger Zeit... und unsere Haltung hat sich nicht geändert."

    Ausdrücklich verwies der Sprecher auf die Haltung von Präsident Barack Obama. Dieser fordere bereits seit längerem einen "ausgeglichen Ansatz", der sowohl Finanzkonsolidierung als auch die Notwendigkeit von Wachstum berücksichtige.

    Kombination aus Wachstum und Stabilisierung

    Ähnlich äußerte sich auch der Sprecher im Außenministerium, Mark Toner. Es müsse eine "Kombination" zwischen Wachstums- und Stabilitätsorientierung geben. "Das gilt für Europa ebenso wie für die Weltwirtschaft." Man sei aber zuversichtlich, dass Europa die Krise lösen könne.

    Der neue französische Präsident François Hollande hatte im Wahlkampf den strengen europäischen Fiskalpakt kritisiert und betont, es müsse mehr für das Wachstum getan werden. In Athen haben die Parteien, die bisher die Sparpolitik durchgesetzt haben, bei den Wahlen herbe Verluste hinnehmen müssen.

    Das politische Verhältnis zwischen den USA und Frankreich werde sich mit der Wahl Hollandes nicht verschlechtern: "Das Bündnis ist heute genauso stark wie in der vergangenen Woche", sagte Sprecher Jay Carney. US-Präsident Obama habe mit Hollande am Wahlabend telefoniert und freue sich, den künftigen französischen Staatschef in knapp zwei Wochen beim Doppelgipfel von G-8 und NATO in den USA zu treffen.

    Der Sozialist Hollande hatte sich am Sonntag in der Stichwahl gegen den konservativen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy durchgesetzt. Skeptisch beäugen die USA die Ankündigung des künftigen Präsidenten, bis Ende 2012 alle französischen Soldaten aus Afghanistan abzuziehen. Sarkozy hatte einen Abzug bis Ende 2013 angestrebt. Die Regierung in Washington beharrt dagegen auf dem beschlossenen Fahrplan der NATO zur Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die Afghanen, wonach alle Kampftruppen bis Ende 2014 vom Hindukusch abgezogen werden sollen.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Tote nach Militäraktion

      Die Lage in der Ostukraine droht zu eskalieren. Bei dem Einsatz der ukra...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang