Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 02:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Krawalle bei Präsidentenwahl in Algerien EU-Parlament fordert weitere Sanktionen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Krawalle bei Präsidentenwahl in Algerien EU-Parlament fordert weitere Sanktionen
    Zuletzt aktualisiert: 07.05.2012 um 20:42 UhrKommentare

    Tochter Timoschenkos für Gespräche in Berlin

    Mit einem Deutschland-Besuch hat Timoschenko-Tochter Jewgenija um Unterstützung für die inhaftierte ukrainische Ex-Regierungschefin geworben. Das erhoffte Gespräch mit Kanzlerin Merkel kam nicht zustande.

    Jewgenija Timoschenko

    Foto © APAJewgenija Timoschenko

    Mit einem Deutschland-Besuch hat Timoschenko-Tochter Jewgenija um Unterstützung für die inhaftierte ukrainische Ex-Regierungschefin geworben. Jewgenija Timoschenko traf sich am Montag unter anderem mit der deutschen Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Das erhoffte Gespräch mit Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kam dagegen nicht zustande.

    Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte, Merkel und Timoschenko hätten sich bereits im vergangenen Herbst getroffen. Am Montagabend reiste Jewgenija Timoschenko weiter nach Paderborn - aber ohne dort an einem Wahlkampf-Auftritt Merkels teilzunehmen, wie zunächst spekuliert wurde. Jewgenija Timoschenko habe ihn im Zug nach Paderborn begleitet, um in Ruhe mit ihm sprechen zu können, sagte der CDU-Europapolitiker Elmar Brok gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Nach der Ankunft habe sie die Rückreise nach Berlin angetreten.

    Während Merkel bisher offen ließ, ob sie zur bevorstehenden Fußball-Europameisterschaft in die Ukraine fährt, sagte der deutsche Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) seine Reise ab. "Ich halte es für wichtig, das politische Signal zu setzen, dass man sich so der Europäischen Union nicht annähert", sagte Niebel in der Dienstagsausgabe der Tageszeitung "Die Welt" an die Adresse der Ukraine.

    Mehrere Staatschefs und Präsidenten, darunter Bundespräsident Fischer, der deutsche Präsident Joachim Gauck und der tschechische Präsident Vaclav Klaus, hatten ihre Teilnahme abgesagt. Einige begründeten dies mit dem Fall Timoschenko.

    Die Ukraine steht international in der Kritik, weil die gegen Timoschenko verhängte Haftstrafe als politisch motiviert gilt. Die prominente Politikerin leidet an einem Bandscheibenvorfall und befindet sich aus Protest gegen ihre Haftbedingungen im Hungerstreik. Ein Neurologe der Berliner Charité soll am Montag zur Behandlung der ukrainischen Ex-Regierungschefin in die Ukraine gereist sein. Bereits am Dienstag könnte die Behandlung in einem Krankenhaus im ukrainischen Charkow beginnen. Timoschenkos Verteidiger Alexander Plachotnjuk stellte jedoch den Beginn der Therapie infrage: Wegen ihres Hungerstreiks sei die Politikerin geschwächt, sagte Plachotnjuk.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Putin nennt Militäreinsatz ein Verbrechen

      Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Entsendung von Truppen in den...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang