Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. August 2014 11:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Irak-Flüge mit Hilfsgütern fortgesetzt Russischer Hilfskonvoi passiert Grenze zur Ukraine Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Irak-Flüge mit Hilfsgütern fortgesetzt Russischer Hilfskonvoi passiert Grenze zur Ukraine
    Zuletzt aktualisiert: 02.05.2012 um 23:14 UhrKommentare

    Stabilitätspakt: Einigung erzielt

    Der Pakt muss heute auf der Landeshauptleute-Konferenz im steirischen Stainz abgesegnet werden. Auch die endgültige Zustimmung der Gemeinden und die von Kärntens Landeshauptmann Dörfler steht noch aus.

    Maria Fekter in Graz

    Foto © APAMaria Fekter in Graz

    Bund, Länder und Gemeinden haben sich am Mittwoch nach langem Ringen auf einen neuen innerösterreichischen Stabilitätspakt geeinigt. Nach mehr als fünf Stunden Verhandlungen präsentierten Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) und die Vertreter der Länder in Graz am späten Abend das Ergebnis. Der Pakt läuft künftig unbefristet, kann aber unter bestimmten Umständen automatisch beendet werden. Vorgesehen sind auch Sanktionen für Defizit-Sünder. Der Stabilitätspakt schreibt Bund, Ländern und Gemeinden ihre Defizitziele vor. Geplant ist, bis 2016 zu einem gesamtstaatlichen Nulldefizit zu kommen.

    Die Verhandlungen am Mittwoch hatten zunächst recht verheißungsvoll begonnen, nach gut zwei Stunden schaute schon alles nach einer Einigung aus. Detailfragen betreffend der Laufzeit-Unterbrechung des Paktes sorgten dann aber für ein Stocken der Gespräche, kurzfristig dürften diese sogar auf der Kippe gestanden sein, wie aus Verhandlerkreisen zu hören war. Deutlich nach 22.00 Uhr trat dann Fekter doch noch gemeinsam mit den Länder-Verhandlern vor die Presse und verkündete die Einigung.

    Neues Schiedsgericht

    Diese sieht ein Verfahren nach EU-Vorbild vor. Defizit-Sünder sollen zunächst gewarnt werden, dass ihnen Sanktionen drohen. Grundlage für die Warnungen sind die (bereits jetzt) an die Statistik Austria gemeldeten Zahlen der Gebietskörperschaften. Der Rechnungshof erstellt dann in den jeweiligen Fällen einen Bericht. Ein Gremium - besetzt mit je zwei Vertretern von Bund, Ländern und Gemeinden - entscheidet im Anschluss über allfällige Strafzahlungen. Die Entscheidung in diesem Gremium muss einstimmig erfolgen, die betroffene Körperschaft hat kein Stimmrecht.

    Einig ist man sich auch bei der Laufzeit: Der Pakt gilt künftig unbegrenzt. Bestimmte Faktoren führen aber zu einem automatischen Ende der Vereinbarungen: Nämlich dann, wenn budgetrelevante Bund-Länder-Vereinbarungen einseitig beschnitten werden. Einigen sich Bund, Länder und Gemeinden etwa nicht auf einen neuen Finanzausgleich, so tritt der Stabilitätspakt außer Kraft. Dies ist auch bei Änderungen der Gesundheits- und Pflegefinanzierung der Fall, die nicht einvernehmlich zustande kommen. Auslöser für ein automatisches Aus des Stabilitätspaktes sind auch Steuerreformen, die die Gebietskörperschaften erheblich betreffen, hieß es.

    Zustimmung von Dörfler steht noch aus

    Der Pakt muss am Donnerstag im steirischen Stainz auf der Landeshauptleute-Konferenz noch von den Landeschefs abgesegnet werden. Hier liegt auch ein gewisser Unsicherheitsfaktor, denn Kärntens Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) hatte zuletzt angekündigt, seine Unterschrift zu verweigern. Er begründete dies damit, dass manche Einnahme-Erwartungen, die in das Sparpaket der Regierung bereits eingepreist sind, unsicher seien. Dörfler verwies u.a. auf die noch auszuverhandelnde Finanztransaktionssteuer. Die Verhandlungsführerin der Länder, Steiermarks Finanzlandesrätin Bettina Vollath (SPÖ), erkläte, man werde den Landeschef überzeugen müssen. Fekter meinte nur lapidar: "Kennt er den Pakt?"

    Geht alles nach Plan, soll der Stabilitätspakt dann am 9. Mai bei einem geplanten Bund-Länder-Gipfel in Wien offiziell unterzeichnet werden. Fekter geht fix davon aus, dass sich das ausgeht: "Wir peilen das an."

    Nach Ende der seit mehreren Wochen andauernden Verhandlungen, zeigten sich alle Seiten betont zufrieden mit dem Erreichten. Fekter lobte das "sehr konstruktive" Gesprächsklima: "Es war schon spürbar, dass sich alle um eine Lösung bemüht haben."

    Wie auch Salzburgs Landesfinanzreferent David Brenner (S) betonte die Ressortchefin, dass sowohl die Wünsche des Bundes als auch jene der Länder Berücksichtigung gefunden hätten. So seien sowohl Ausgabenobergrenzen als auch eine unbefristete Laufzeit des Paktes festgeschrieben worden. Auch den Wünschen der Länder nach Einnahmensicherheit sei mit der Regelung hinsichtlich des automatischen Außer-Kraft-Tretens des Paktes entsprochen worden. Oberösterreichs Landeschef Josef Pühringer (V) sagte, der Pakt stelle eine "Art Paradigmenwechsel" in der Finanzpolitik dar. Damit sei klar, dass man bis 2016 - gesamtstaatlich - einen ausgeglichenen Haushalt schaffe.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ausschreitungen in Santiago

      Seit Jahren fordern Tausende chilenische Studenten eine Bildungsreform.Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker 

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!