Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. September 2014 08:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Mutmaßliche Mörder israelischer Jugendlicher tot UN: Gaza-Krieg als Fall für Internationalen Gerichtshof Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Mutmaßliche Mörder israelischer Jugendlicher tot UN: Gaza-Krieg als Fall für Internationalen Gerichtshof
    Zuletzt aktualisiert: 02.05.2012 um 15:09 UhrKommentare

    Weiter Verhandlungsbedarf bei Transparenzpaket

    Foto © APA

    Zum Transparenzpaket herrscht in der Regierung weiterhin Verhandlungsbedarf. Uneinigkeit gibt es noch immer in der Frage, wie die Bundesländer bei der Parteienfinanzierung in die Pflicht genommen werden sollen, wie sich am Mittwoch nach dem Ministerrat zeigte. Einig waren sich Kanzler Faymann und Vizekanzler Spindelegger immerhin darin, dass die Mindeststandards vom Bund kommen sollen.

    "Wenn es um Sauberkeit geht, brauchen wir keine geografischen Unterschiede", sagte Faymann. Die entsprechenden Regelungen seien Sache des Bundesgesetzes, so der Kanzler zu anderslautenden Forderungen, unter anderem vom niederösterreichischen Landeshauptmann Pröll. Er hielt daran fest, dass die entsprechenden Ministerratsbeschlüsse in zwei Wochen getroffen werden sollen, dann soll auch mit den anderen Parteien verhandelt werden. Die Regierungsfraktionen brauchen die Unterstützung mindestens einer Oppositionspartei, um für ihr Vorhaben eine Zweidrittelmehrheit zustande zu bringen.

    Von Mindeststandards sprach auch Spindelegger. Er betonte jedoch, dass die Ausführungsgesetzgebung von den Ländern kommen müsse. Der Vizekanzler und ÖVP-Chef erinnerte etwa daran, dass es derzeit nur in drei der neun Bundesländer so etwas wie eine Wahlkampfkostenrückerstattung gebe, daher könne es für diese unterschiedlichen Bereiche nicht eine Bundesregelung geben.

    Niederösterreichs Landeshauptmann Pröll forderte unterdessen gegen über der APA, der Bund solle "endlich ein konkretes Gesetz vorlegen, damit sich die Bundesländer damit auseinandersetzen können". Niederösterreich werde "mit Sicherheit keine Verschlechterung für die Steuerzahler, aufgezwungen durch die Bundesregierung, dulden", so Pröll. Die Wahlkampfkostenrückerstattung sei ersatzlos zu streichen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Unmut gegen Asylerstaufnahmezentrum

      Bei einer Bürgerversammlung in Spital am Semmering haben die Bewohner ih...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Politik im Bild

      Weltweite Demos für den Klimaschutz 

      Weltweite Demos für den Klimaschutz

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!