Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 02:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Krawalle bei Präsidentenwahl in Algerien EU-Parlament fordert weitere Sanktionen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Krawalle bei Präsidentenwahl in Algerien EU-Parlament fordert weitere Sanktionen
    Zuletzt aktualisiert: 01.05.2012 um 15:30 UhrKommentare

    Über 150.000 Kreml-Anhänger bei Marsch in Moskau

    Foto © APA

    Rund 150.000 Kreml-Anhänger sind am Dienstag bei einem Aufmarsch zum Tag der Arbeit durch Moskau marschiert. Angeführt wurde die in ihren Dimensionen an Sowjet-Zeiten erinnernde Demonstration in der russischen Hauptstadt vom designierten Präsidenten Wladimir Putin und Amtsinhaber Dmitri Medwedew. Die Opposition plant dagegen eine Demonstration für Sonntag, dem Vortag von Putins Amtseinführung.

    Putin und Medwedew marschierten am Kopf der Menge mit Bannern mit Slogans wie "Wir sind eine Kraft!" und "Arbeiter für Medwedew und Putin". Es war das erste Mal seit Jahren, dass der Staats- und der Regierungschef Russlands an einer Versammlung zum Tag der Arbeit teilnahmen.

    Der künftige Präsident und sein künftiger Regierungschef gaben sich dabei volksnah und plauderten mit einigen der marschierenden Mitglieder Kreml-treuer Gewerkschaften. Sie gaben dabei Antworten auf Fragen, wie sie es schafften, so gut in Form zu sein oder ob sie an Horoskope glauben. Nach der Kundgebung gingen die beiden Spitzen-Politiker mit ihrer Entourage in eine beliebte Bar im Zentrum Moskaus und ließen sich beim Biertrinken und Essen von gesalzenem Fisch fotografieren.

    Ein von der oppositionellen Kommunistischen Partei organisierter Aufmarsch zum 1. Mai versammelte dagegen laut Polizeiangaben lediglich 3500 Teilnehmer. Die Opposition plant derweil für kommenden Sonntag einen "Marsch der Millionen" in Moskau gegen Putin. Die Organisatoren hoffen auf mehr als 100.000 Teilnehmer.

    Putin war im März in einem wegen Unregelmäßigkeiten kritisierten Urnengang erneut zum Präsidenten gewählt worden. Er hatte das Amt bereits von 2000 bis 2008 inne, durfte dann jedoch nicht für eine dritte Amtszeit hintereinander antreten. In den vergangenen vier Jahren amtierte er als Regierungschef. Das Amt des Präsidenten hatte Medwedew inne, der von Kritikern als Platzhalter für Putin angesehen wurde. Mit Putins Amtseinführung am 7. Mai tauschen die beiden Politiker die Posten.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Putin nennt Militäreinsatz ein Verbrechen

      Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Entsendung von Truppen in den...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang