Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 23:52 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    John Kerry hofft noch auf friedliche Lösung Tote durch Autobombenanschlag in Nairobi Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel John Kerry hofft noch auf friedliche Lösung Tote durch Autobombenanschlag in Nairobi
    Zuletzt aktualisiert: 01.05.2012 um 11:19 UhrKommentare

    Syrische Armee beschießt Dorf in Rebellenprovinz

    Foto © APA

    Bei einem Raketenangriff der syrischen Armee auf ein Dorf in der Rebellenprovinz Idlib im Nordwesten des Landes sind nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten mindestens zehn Dorfbewohner getötet worden. Wie die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, griff die Armee am Dienstag im Morgengrauen eine Ortschaft in der Nähe von Jisr al-Shugur an.

    Neun der Todesopfer gehörten den Angaben zufolge derselben Familie an. Sie starben, als eine Mörsergranate in ihr Haus einschlug. Am Montag waren in der Stadt Idlib Gebäude der Sicherheitskräfte attackiert worden. Nach Oppositionsangaben wurden bei den Explosionen mehr als 20 Menschen getötet. Das Staatsfernsehen sprach von neun Toten und etwa 100 Verletzten und machte "Terroristen" für die Anschläge verantwortlich. Trotz einer seit mehr als zwei Wochen geltenden Waffenruhe hält die Gewalt landesweit an.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Tote nach Militäraktion

      Die Lage in der Ostukraine droht zu eskalieren. Bei dem Einsatz der ukra...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang