Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. August 2014 14:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Strafe für Chef der Muslimbrüder umgewandelt Steßl wechselt ins Kanzleramt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Strafe für Chef der Muslimbrüder umgewandelt Steßl wechselt ins Kanzleramt
    Zuletzt aktualisiert: 30.04.2012 um 16:42 UhrKommentare

    Die Neuerfindung der Lehrer

    Höhere Einstiegsgehälter, mehr Unterstützung und mehr Zeit in den Klassen: In die seit Monaten dahindümpelnden Gespräche über ein neues Lehrer-Dienstrecht soll nun neues Tempo gebracht werden. Was sich ändern soll - Punkt für Punkt.

    Foto © olly - Fotolia

    Tempo in die seit Monaten dahindümpelnden Gespräche über ein neues Lehrer-Dienstrecht soll am Donnerstag (3.5.) eine erste Verhandlungsrunde zwischen Unterrichtsministerin Claudia Schmied (S), Finanzministerin Maria Fekter (V), Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (S) und der Lehrergewerkschaft bringen. Schmied hofft, dass bis zum Sommer die Eckpunkte stehen. Die Gewerkschafter wollen zunächst die Vorschläge der Regierung entgegennehmen und bewerten; sie rechnen damit, dass es noch bis Anfang Juni dauern wird, bis die Verhandlungen wirklich ernst werden.

    Vor folgendem Hintergrund starten die Verhandlungen: Bis 2025 geht rund die Hälfte der 125.000 Lehrer in Pension, schon jetzt gibt es zu wenige Lehrer. Gleichzeitig steigt der Personalbedarf durch Regierungsprojekte wie Neue Mittelschule (NMS) und Ausbau der Nachmittagsbetreuung.

    Der Bund wendet fast zehn Prozent seiner Gesamtausgaben für Lehrer auf. Für Bundeslehrer (AHS, berufsbildende mittlere und höhere Schulen) hat der Bund 2011 laut dem am Montag vom Rechnungshof (RH) veröffentlichten Bundesrechnungsabschluss 2,78 Mrd. Euro (ein geringer Teil dieser Summe entfällt auch auf Aufwendungen für administratives Personal, Anm.) ausgegeben, für die Landeslehrer (Volks-, Haupt-, Sonder-, Berufs- und Polytechnische Schulen) waren es 3,43 Mrd. Euro. Seit 2007 haben sich die Aufwendungen für Bundeslehrer um 14,4 Prozent erhöht, für Landeslehrer um 10,8 Prozent.

    Im Folgenden die Eckpunkte der geplanten Reform, über die sich die Regierung mit den Lehrervertretern einigen will.

    Aufgabenprofil

    Lehrerarbeit soll neu definiert und um jene Einsatzbereiche erweitert werden, die neben Unterricht, Vor- und Nachbereitung zu den Aufgaben gehören (Elternarbeit, Schulentwicklung, Team-Teaching, Mentoring etc.). Gleichzeitig sollen Lehrer durch Unterstützungspersonal (Schulsozialarbeiter, Psychologen etc.) entlastet werden.

    Derzeit werden unter Lehrerarbeit vor allem Unterricht, der laut einer Lehrer-Befragung nur rund ein Drittel des Jobs ausmacht, sowie Vor- und Nachbereitung verstanden. Dazu kommen Zusatzaufgaben außerhalb des Unterrichts wie Teamarbeit, Schüleraufsicht und administrative Aufgaben. Darüber hinausgehende Tätigkeiten werden über rund 70 verschiedene Zulagen abgegolten.

    Arbeitszeit

    Die Regierung will, dass die Lehrer künftig mehr Zeit mit den Schülern verbringen, im Raum steht die Forderung von Finanzministerin Fekter, dass neue Lehrer sechs Stunden länger arbeiten, aber nur vier davon bezahlt bekommen. Als "pädagogische FachexpertInnen" sollen sie "überwiegend in ihrem Kernbereich eingesetzt" werden. Außerdem soll für Bundeslehrer wie Pflichtschullehrer ein Jahresarbeitszeitmodell gelten.

    Aktuell gibt es zwei Arbeitszeitmodelle: Landeslehrer haben eine Normarbeitszeit von 1.776 Stunden pro Jahr, die auf verschiedene "Töpfe" (Unterricht, Vor- und Nachbereitung, sonstige Tätigkeiten) aufgeteilt ist. Bei Bundeslehrern ist nur die Wochenarbeitszeit definiert (je nach Fach 18 bis 22 Stunden). Dazu kommt die nicht in Stunden angegebene Vor- und Nachbereitung des Unterrichts.

    Bezahlung

    Die Einstiegsgehälter sollen deutlich angehoben werden, um den Beruf attraktiver zu machen, dafür die Gehaltskurve abgeflacht werden. Das Einkommen soll künftig außerdem an die Funktionen angepasst werden, die die Lehrer übernehmen.

    Derzeit verdienen Landeslehrer, die an den Pädagogischen Hochschulen (PH) ausgebildet werden, rund 15 Prozent weniger als die Bundeslehrer mit Uni-Abschluss. Die Einstiegsgehälter liegen im OECD-Vergleich leicht über dem Durchschnitt (Landslehrer rund 2.100, Bundeslehrer rund 2.200 Euro), alle zwei Jahre rücken die Pädagogen um eine Gehaltsstufe nach oben. Bis zum Ende der Laufbahn ist das Einkommen mehr als doppelt so hoch als beim Berufseinstieg und liegt damit deutlich über dem OECD-Schnitt.

    Arbeitsplatz

    Lehrer sollen künftig - nicht zuletzt wegen des geplanten Ausbaus ganztägiger Schulformen - mehr Zeit an den Schulen verbringen. Die Regierung hat gleichzeitig die Schaffung adäquater Arbeitsräume versprochen.

    Derzeit müssen Lehrer nur dann an der Schule sein, wenn sie unterrichten bzw. die Schüler beaufsichtigen. Wo und wann sie Vor- und Nachbereitung des Unterrichts erledigen, ist nicht genau geregelt. Regierung und Gewerkschaft sind sich einig, dass mehr Anwesenheit der Lehrer bessere Ausstattung der Schulen voraussetzt.

    Schulpersonal

    An großen Schulstandorten mit mehr als 100 Lehrern soll künftig ein mittleres Management eingerichtet werden. Außerdem soll vor dem Hintergrund, dass Lehrer immer mehr mit sozialen Problemen der Schüler konfrontiert sind, verstärkt Unterstützungspersonal eingesetzt werden. Auch in der Administration soll es mehr Hilfspersonal geben.

    Laut der OECD-Lehrerstudie TALIS bekommen Pädagogen in Österreich nur sehr wenig Unterstützung. Für 29 Lehrer gibt es eine "pädagogisch-unterstützende Kraft" (Beratungslehrer, Psychologe etc.), pro 25 Lehrer eine "administrative Kraft" (Administrator, Sekretärin etc.). Im Schnitt der 23 untersuchten Ländern gibt es doppelt bzw. fast dreimal so viel Unterstützungspersonal.

    Ein-, Um-, und Ausstieg

    Quereinsteigern soll der Lehrerberuf - auch angesichts des Personalmangels - schmackhafter gemacht werden. Außerdem soll es für Lehrer mehr Möglichkeiten zum Umstieg in andere Schultypen und in die Privatwirtschaft geben.

    Derzeit werden Interessenten aus der Privatwirtschaft beim Wechsel in den Lehrberuf maximal 1,5 Jahre Berufserfahrung angerechnet. Der Mangel an Um- und Ausstiegsmöglichkeiten für Pädagogen, die nicht mehr in der Schule unterrichten können oder wollen, gilt als Erklärung für die vielen Burn-Out-Fälle im Schulbereich. Die neue Pädagogenausbildung soll einen unkomplizierten Wechsel in andere Schultypen ermöglichen.


    Fakten

    Unterschiedliche Dienstrechte gibt es für die insgesamt 125.000 Lehrer in Österreich (Schuljahr 2010/11): Für die fast 77.000 Pädagogen an allgemeinbildenden und berufsbildenden Pflichtschulen regelt das "Landeslehrer-Dienstrechtsgesetz" (LDG neu) seit 2001 die Arbeitszeit, für die rund 48.000 Bundeslehrer gilt das Bundeslehrer-Lehrverpflichtungsgesetz.

    Mehr Zeit bei Schülern

    Lehrer sollen künftig mehr Zeit mit den Schülern verbringen, lautet eine der Losungen von Unterrichtsministerin Claudia Schmied (S) für die lange angekündigte Reform des Lehrerdienstrechts. Derzeit macht Unterrichten nach Eigeneinschätzung der Pädagogen nur zwischen 28 und 35 Prozent ihrer Arbeitszeit aus, wie aus der bereits 2001 durchgeführten "Lehrer-Arbeitszeitstudie" hervorgeht. Eine aktuellere Studie von ähnlichem Umfang gibt es nicht.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Schwere Kämpfe in der Ukraine-Krise

      Der ukrainische Premier Jazenjuk will in die Nato, der russische Präside...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!