Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 18:47 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Israel sagte Vermittlungsgespräch mit Palästina ab Heftige Straßenschlachten in Rio - Ein Toter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Israel sagte Vermittlungsgespräch mit Palästina ab Heftige Straßenschlachten in Rio - Ein Toter
    Zuletzt aktualisiert: 29.04.2012 um 10:44 UhrKommentare

    Radikale Islamisten halten zu Ex-Muslimbruder

    Die radikal-islamischen Salafisten wollen bei der Präsidentenwahl am 23. Mai den gemäßigten Islamisten Abdel Moneim Abul Futuh unterstützen.

    Foto © APA

    Das meldeten lokale Medien am Samstag. Der Kandidat der Salafisten, Hasem Abu Ismail, war von der Wahlkommission ausgeschlossen worden, als sich herausstellte, dass seine Mutter die US-Staatsbürgerschaft angenommen hatte.

    Abul Futuh ist ein ehemaliges Mitglied der Muslimbruderschaft. Die Muslimbrüder hatten ihn ausgeschlossen, nachdem er eigenmächtig seine Kandidatur angekündigt hatte. Laut einer am Samstag veröffentlichten Umfrage des Nachrichtensenders Al-Arabija würden derzeit Abul Futuh und der linke Kandidat Hamdien Sabahi jeweils 32 Prozent der Stimmen erhalten. Den dritten Platz würde Amre Mussa belegen. Auf dem vierten Platz würde demnach Mohammed Mursi landen, der offizielle Kandidat der Muslimbrüder. Viele Ägypter sind allerdings noch unentschlossen, wem sie ihre Stimme geben sollen.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Aufnahmen von vermisstem Politiker

      Ein Amateur-Video zeigt einen vermissten Abgeordneten aus der Ostukraine...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang