Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 18:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Papst-Wunder will Botschaft in die Welt tragen Tote durch Autobombenanschlag in Nairobi Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Papst-Wunder will Botschaft in die Welt tragen Tote durch Autobombenanschlag in Nairobi
    Zuletzt aktualisiert: 27.04.2012 um 16:56 UhrKommentare

    Islamisten protestieren in Ägypten gegen Militär

    Foto © APA

    Eine Demonstration der ägyptischen Islamistenparteien gegen die Allmacht des Militärs ist am Freitag zum Flop geworden. Zu der angekündigten "Millionenkundgebung" auf dem Tahrir-Platz in Kairo erschienen nur einige Tausend Menschen. Einige der Demonstranten schwenkten den Koran und riefen: "Wir wollen das Gesetz Gottes." Die Protestkundgebung stand unter dem Motto "Rettung der Revolution".

    Alle liberalen Revolutionsgruppen und Parteien blieben der von den Muslimbrüdern und den Salafisten organisierten Kundgebung fern. Sie warfen den Islamisten vor, ihnen gehe es nur darum, ihre eigene Macht zu sichern.

    Die Muslimbrüder und die radikalislamischen Salafisten kritisieren, dass die Wahlkommission die Präsidentschaftskandidatur von Ahmed Shafik akzeptiert hat. Präsident Mubarak hatte Shafik kurz vor seiner Entmachtung im Februar 2011 zum Regierungschef ernannt.

    Die Ägypter sollen am 23. und 24. Mai einen neuen Präsidenten wählen. Insgesamt 13 Kandidaten wurden von der Wahlkommission zugelassen. Ende Juni soll sich das Militär, das nach Mubaraks Abgang die Kontrolle übernommen hatte, aus der Politik zurückziehen.

    Die Partei der Muslimbrüder war bei der ersten Parlamentswahl ohne Mubarak zur stärksten Fraktion im Parlament geworden. Den zweiten Platz belegten damals die Salafisten. Allerdings ist ihre Popularität nach Einschätzung ägyptischer Beobachter in den vergangenen Monaten stark gesunken. Unter den 13 Präsidentschaftskandidaten sind mehrere Islamisten, von denen es wahrscheinlich einer bis in die Stichwahl im Juni schaffen wird.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Tote nach Militäraktion

      Die Lage in der Ostukraine droht zu eskalieren. Bei dem Einsatz der ukra...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang